In Iserlohn-Hennen

Polizei stoppt Mai-Zug: Jugendliche benehmen sich daneben

+
Symbolbild

Iserlohn - Die Polizei stoppte am Mittwochabend gegen 20 Uhr auf einem Feldweg in Hennen eine Gruppe betrunkener Mai-Wanderer. Sie hatten sich daneben benommen.

Eine über 30-köpfige Gruppe Jugendlicher zog auf einem Feldweg am Ohler Weg hinter oder vor einem Traktor mit Anhänger her. Darauf standen Musikanlage und Getränke. Fast alle waren augenscheinlich stark angetrunken.

Zeugen hatten beobachtet, wie einige der übermütigen jungen Leute ihre Kraft an einem Weidezaun ausließen und reihenweise Pfähle aus dem Boden hebelten. Deshalb alarmierten sie die Polizei. Keiner aus der Gruppe wollte den Trecker gefahren sein. Angesichts des Alkoholisierungsgrades der Jugendlichen untersagte die Polizei die Weiterfahrt.

Aufgrund der Zeugenaussagen schrieben die Polizeibeamte Anzeigen gegen drei 19 bzw. 20 Jahre junge Männer aus Iserlohn und Schwerte wegen Sachbeschädigung. Sie erteilten Platzverweise. Ein anderer 19-jähriger Iserlohner beleidigte im Weggehen die Polizeibeamten und bekam deshalb eine Anzeige wegen Beleidigung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare