Mehrere Fälle im Märkischen Kreis

Polizei warnt vor Betrug durch vermeintliche Microsoft-Mitarbeiter

+
Symbolbild

Märkischer Kreis - In den vergangenen Tagen kam es kreisweit zu einer Häufung von telefonischen Betrugsfällen. Die Masche war immer dieselbe. Jetzt warnt die Polizei.

Bislang sind etwa zehn Taten bekannt geworden. Die Anrufer gaben sich stets als Mitarbeiter der Software-Firma "Microsoft" aus. Sie behaupten, dass der Computer der Betroffenen infiziert sei und fordern über eine Software in Form einer Fernwartung Zugang zum Computer.

Anschließend erbeuten die Täter auf subtile Weise sensible Daten der Angerufenen (z.B. Bankdaten), mit denen sie versuchen Bargeld zu erbeuten.

Die Polizei warnt die Bevölkerung vor Anrufen dieser Art: "Die Täter haben es auf ihr Geld abgesehen. Geben Sie Unbekannten am Telefon niemals Daten preis oder die Möglichkeit, Zugriff auf ihren Computer oder andere private Daten oder Medien zu bekommen", heißt es in einer Mitteilung.

Die Polizei rät: "Wenden Sie sich im Verdachtsfall sofort an die Polizei unter Notruf 110."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare