Nach Vorfällen in Menden und Iserlohn

Polizei jagt Schlüsseldienst-Schurken und Betrüger mit Pflegedienst-Masche

+

Iserlohn - Wie skrupellos und gemein können Ganoven eigentlich sein? Die Frage drängt sich förmlich auf, wenn man sich mit einem aktuellen Fall aus dem Iserlohner Ortsteil Kesbern beschäftigt. Das Opfer: 93 Jahre alt. Der Täter: ein Mann, der sich als Mitarbeiter eines Pflegedienstes ausgab. In Menden trieben außerdem Schlüsseldienst-Schurken ihr Unwesen.

Pflegedienst-Betrüger in Iserlohn

Wie die Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis am Dienstagmorgen mitteilte, wurde die 93-Jährige am Montagmorgen erst belogen und dann hinterhältig bestohlen.

Gegen 9.15 Uhr am Montag habe der Mann bei der Seniorin in Kesbern geklingelt und behauptet, für jenen Pflegedienst zu arbeiten, der die alte Dame tatsächlich regelmäßig in ihrer Wohnung im Iserlohner Süden betreut.

Zuerst habe der Unbekannte noch Fragen zum Gesundheitszustand der Frau gestellt, ehe er sie unter einem Vorwand ins Badezimmer gelockt habe, wo sie warten sollte. 

"Diese Zeit nutzte der Mann, die Wohnung seines Opfers zu durchsuchen. Er verschwand mit einer Geldkassette und einer Geldbörse", so die Polizei.

Der Unbekannte war etwa Mitte 30 und ca. 1,80 Meter groß, hatte dunkle Haare und eine normale Statur. Er habe akzentfrei Deutsch gesprochen und normale Zivilkleidung getragen, die von der Geschädigten nicht habe näher beschrieben werden können.

Schlüsseldienst-Schurken in Menden

In Menden hatte ein Mann bereits am Samstagabend mächtig Ärger mit zwei vermeintlichen "Profis" eines Schlüsseldienstes. Die hatte er gerufen, weil er Probleme mit seiner Wohnungstür hatte, so die Polizei.

"Kurz nach 23 Uhr kamen zwei junge Männer. Es wurde ein Preis von mehreren hundert Euro vereinbart. Nach dem Auswechseln des Türschlosses verlangten die Männer am Sonntag gegen 1 Uhr eine vierstellige Summe. 

Der Kunde war damit natürlich überhaupt nicht einverstanden. Er rief die Polizei. Da wurden die Männer plötzlich schnell: Sie setzten sich ins Auto und fuhren mit einem silbernen Passat davon", teilten die Ermittler mit.

Wie in diesen Fällen üblich, hatte der Mendener den angeblichen Schlüsseldienst im Internet aufgetan und eine Handy-Nummer angerufen. 

Die Polizei ermittelt jetzt wegen eines versuchten Leistungsbetruges.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare