Mindestens 21 Einbrüche in zwei Monaten

Schlag gegen albanische Einbrecherbande: Sechs Festnahmen

Plettenberg - Der Polizei im Märkischen Kreis ist ein Schlag gegen eine albanische Einbrecherbande gelungen. Am Dienstag in Nachrodt und am Mittwoch in Plettenberg nahm sie insgesamt sechs Männer fest. Nach zwei weiteren Bandenmitgliedern wird gefahndet.

Seit Anfang Dezember wurde nach Informationen der Polizei verdeckt gegen eine überörtlich agierende, albanische Wohnungseinbrecherbande ermittelt. Sie hielt sich zeitweise in einem Asylbewerberheim an der Ohler Straße in Plettenberg auf. Die Beschuldigten waren eigentlich verschiedenen Unterbringungseinrichtungen im gesamten Bundesgebiet zugeteilt. Tatsächlich befanden sie sich aber zumeist bei Bekannten in anderen Einrichtungen, ohne dort gemeldet zu sein. 

Hinweise aus Flensburg

Hinweise der Polizei in Flensburg führten auf die Spur der hier agierenden Bande. In Flensburg war es im November 2015 zu einer Festnahme gekommen. Danach hatten sich einige Täter mit einem Fahrzeug in den hiesigen Raum abgesetzt. Der Pkw wurde auf einen hier gemeldeten Mittäter umgemeldet.

Drei Festnahmen in Nachrodt

Am Dienstag, 5. Januar, wurde der Pkw von der Kriminalpolizei observiert. Das Fahrzeug, in dem drei Männer saßen, begleiteten die Beamten über Plettenberg, Werdohl und Altena bis nach Nachrodt. Hier wurde der Pkw in den frühen Abendstunden auf dem dortigen Edeka-Parkplatz abgestellt. Das Trio trennte sich. Zivilbeamte überwachten weiter den Parkplatz.  

So konnten sie nach einem gemeldeten Wohnungseinbruch zwei Tatverdächtige kurz danach am Pkw stellen. Der dritte Tatverdächtige, der zu Fuß unterwegs gewesen ist, wurde ebenfalls später im Rahmen der Fahndung in Tatortnähe festgenommen. Die Tatbeute (Uhren/Schmuck) fand die Polizei dann am Donnerstag, als sie den Fluchtweg des zunächst geflüchteten Täters absuchte. Der Täter hatte die Handtasche bei seiner Flucht in einem Waldstück versteckt. 

Die Beschuldigten wurden am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt und befinden sich in Untersuchungshaft.

Großeinsatz in Plettenberg

Am Mittwoch vollstreckte die Polizei dann in Plettenberg drei Haftbefehle gegen weitere Mittäter. Im Rahmen eines groß angelegten Polizeieinsatzes wurde der gesamte Komplex des Asylbewerberheims an der Ohler Straße in Plettenberg umstellt. In einem Zimmer wurden die gesuchten Beschuldigten angetroffen und festgenommen. Bei den anschließenden Durchsuchungen konnte Diebesgut aus Einbrüchen aufgefunden werden. Zudem war am Mittwoch in Plettenberg ein vierter Mann zur Identitätsüberprüfung vorübergehend festgenommen worden. Nach zwei weiteren Bandenmitglieder wird mit Haftbefehl gefahndet. 

21 Einbrüche in zwei Monate

Die Bande steht im Verdacht, alleine in den vergangenen beiden Monaten 21 Wohnungseinbrüche begangen zu haben. Nach Angaben der Polizei sei jedoch zu erwarten, dass die weiteren Ermittlungen und die Auswertung von Spuren zur Aufklärung weiterer Taten führen wird. 

Die Tatorte lagen in Plettenberg, Affeln, Herscheid, Nachrodt, Lüdenscheid, Lennestadt, Finnentrop, Winterberg und Kreuztal. Darüber hinaus liegen noch Erkenntnisse zu weiteren Taten in Norddeutschland und im Ruhrgebiet vor. Die drei in Plettenberg festgenommen Bandenmitglieder wurden am Donnerstag dem Haftrichter in Lüdenscheid vorgeführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion