1. come-on.de
  2. Kreis und Region

Paukenschlag: Commerzbank schließt gleich vier Standorte im MK

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Georg Dickopf

Die Commerzbank-Filiale in Neuenrade ist coronabedingt derzeit ohnehin geschlossen.
Die Commerzbank-Filiale in Neuenrade wird dauerhaft geschlossen. © Peter von der Beck

Was Kunden bereits befürchteten, ist nun sicher: Die Commerzbank wird gleich mehrere Filialen im Märkischen Kreis schließen. Und das möglicherweise bereits ab Oktober.

Nur in Plettenberg , Iserlohn und Lüdenscheid können sich die Kunden und Mitarbeiter freuen. Ihre persönliche Anlaufstelle bleibt erhalten. Doch in anderen Städten ist die Stimmung nach der Mitteilung, die am Montagabend verbreitet wurde, gedrückt. Das künftige Filialnetz wurde mit den Arbeitnehmervertretern besprochen und eine Einigung über die Standortplanung erzielt.

Geschlossen werden die Commerzbank-Filialen in Altena, Neuenrade, Menden und in Halver. Auch in Sundern, Attendorn, Lennestadt und Meschede werden die Commerzbank-Filialen geschlossen. Hier bleibt nur Olpe als Anlaufstelle. Sie gehören zu den 340 Standorten, die bundesweit vor der Schließung stehen. Damit zieht sich nach der Deutschen Bank nun das zweite große Geldinstitut in kurzer Zeit aus vielen Städten im Kreisgebiet zurück. In Altena war die Commerzbank-Filiale pandemiebedingt seit mehr als einem Jahr geschlossen, Kunden befürchteten bereits, dass sie nie mehr öffnen könnte.

Wie Pressesprecherin Birgit Müller betonte, sei ab Oktober mit den ersten Standortaufgaben zu rechnen. Abgeschlossen werden sollen diese bis Anfang 2022. Im Inland wird die Commerzbank rund 9000 Vollzeitstellen abbauen. „Allerdings“, und das betonte Birgit Müller im Gespräch mit unserer Zeitung, „wird es für unsere von den Filialschließungen betroffenen Mitarbeiter verschiedene Optionen geben.“

Kunden behalten ihre Kontonummern

Dies könne der Wechsel in eine andere Filiale oder die Übernahme einer Aufgabe in den künftigen Beratungscentern sein, an denen die Bank vor Ort für ihre Privat- und Unternehmerkunden bundesweit erreichbar sein wird. In den betroffenen Städten startet eine individuelle Kundenkommunikation mit standortbezogenen Informationen, sobald der Zeitplan und die Details zur Umsetzung feststehen.

Die Kunden behalten ihre bisherigen Konto-/Iban-Nummern bei. Die Commerzbank-Filialen in Plettenberg, Iserlohn und Lüdenscheid bleiben zukünftig die einzigen Anlaufstellen im Kreisgebiet. Zusätzlich zu den Filialen stehen allen Kunden persönliche Ansprechpartner zur Verfügung.

Die Tür zu den Geldautomaten der Commerzbank Plettenberg waren zwar geöffnet, nicht aber die Tür zum Bankschalter.
Nur in Plettenberg (Bild), Iserlohn und Lüdenscheid bleiben die Commerzbank-Filialen im Kreisgebiet geöffnet. © Schulz

Beratung auch ohne Filiale

„Wir haben während der Pandemie festgestellt, dass Beratung „remote“ – also ohne Filiale – gut funktioniert und für den Kunden schnell, einfach und bequem ist. „Uns geht es um ein zukunftsfähiges Filialnetz und ein komplett neues, an den Bedürfnissen unserer Kunden orientiertes Geschäftsmodell“, erläutert Marktbereichsleiter Christian Lohölter, zuständig für die Filialen Neuenrade und Plettenberg.

Die klassische Bankfiliale verliere für tägliche Bankgeschäfte bei Kunden immer mehr an Bedeutung, das Smartphone werde zum wichtigsten Kontaktkanal. Bis Ende 2022 sollen Kunden eine persönliche Beratung erhalten: Per Telefon, Video, Chat und E-Mail – auch zur Wertpapieranlage und Immobilienfinanzierung.

Auch interessant

Kommentare