3G ersetzt Inzidenzstufen

Neue Corona-Regeln im MK: Was jetzt wieder erlaubt ist und was nicht

Alle Rechenspiele sind hinfällig. Nach alter Regelung wäre der Märkische Kreis am Freitag (20. Juli) in die Inzidenzstufe 2 gerutscht. Jetzt gilt eine neue Coronaschutzverordnung und damit einfachere Corona-Regeln im MK. Was jetzt erlaubt ist und was nicht.

Wie der Märkische Kreis am Mittwoch mitteilte, tritt auch im Märkischen Kreis die sogenannte 3G-Corona-Regel ab Freitag in Kraft. 3G bedeutet: „Geimpft, Genesen, Getestet“. Die 3G-Regel wird zur zentralen Maßnahme angesichts steigender Infektionszahlen im MK.
Sie gilt ab einer Inzidenz von 35, die im MK lange erreicht ist. Aufgrund des Impffortschritts sieht die neue Corona-Schutzverordnung des Landes NRW keine Schließungen oder Einschränkungen von Angeboten mehr vor.

StadtLüdenscheid
KreisMärkischer Kreis
Fläche87,02 Quadratkilometer
Einwohner72.313 (31. Dez. 2019)

In NRW tritt am Freitag, 20. August, 0 Uhr, eine neue Corona-Schutzverordnung in Kraft. Das bedeutet neue Corona-Regeln in NRW und damit auch für den Märkischen Kreis. Mit Inkrafttreten der neuen Verordnung gelten die bislang bekannten Inzidenzstufen nicht mehr. Überschreitet ein Kreis oder eine kreisfreie Stadt die Inzidenz von 35, setzt die sogenannte 3G-Regel ein: Zentral wird dann sein, ob eine Person geimpft, genesen oder getestet ist. Da aktuell die landesweite Inzidenz über dem Schwellenwert 35 liegt, gelten die neuen Richtlinien in ganz Nordrhein-Westfalen. Der Märkische Kreis weist aktuell eine Sieben-Tage-Inzidenz von 76,3 (Stand 18. August) auf.

Das sind die neuen Corona-Regeln, die ab Freitag auch im Märkischen Kreis greifen. Was nun erlaubt und was nicht und für wen:

3G-Nachweis (Geimpft, Genesen, Getestet): Personen, die weder vollständig geimpft noch genesen sind, müssen für den Zugang zu Dienstleistungen, Veranstaltungen oder bestimmten Einrichtungen einen negativen Antigen-Schnelltest oder einen negativen PCR-Tests vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Diese Regel gilt für folgende Bereiche:

  • Veranstaltungen in Innenräumen (zusätzlich Hygienekonzept)
  • Sport in Innenräumen
  • Innengastronomie
  • Körpernahe Dienstleistungen (auch Friseure)
  • Beherbergung
  • Großveranstaltungen im Freien (ab 2.500 Personen)

Bis auf Geimpfte und Genesene müssen Besucher auch in Diskotheken und bei privaten Feiern im öffentlichen Raum, auf denen getanzt wird, einen negativen PCR-Test vorlegen. Ein PCR-Test schlägt derzeit mit mindestens 43 Euro zu Buche. Ein kostenloser Schnelltest genügt hier nicht. Das gilt zum Beispiel auch auf einer im öffentlichen Raum stattfindenden Geburtstags- oder Hochzeitsfeier, auf der getanzt wird.

Eine maximale Teilnehmerzahl ist nicht mehr festgelegt. Die kostenpflichtigen PCR-Tests können im Märkischen Kreis an verschiedenen Testzentren und bei niedergelassenen Ärzten gemacht werden. Eine Liste ist auf der Homepage des Kreises zu finden.

Ausnahme von 3G-Regel: Für den Besuch von Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen, besonderen Wohnformen der Eingliederungshilfe und Unterkünfte für Geflüchtete sowie stationären Einrichtungen der Sozialhilfe gilt die 3G-Regel immer, also nicht erst ab einer 7-Tage-Inzidenz von 35.

Schulen: Schulpflichtige Kinder und Jugendliche gelten aufgrund ihrer Teilnahme an den verbindlichen Schultestungen als getestete Personen. Sie brauchen dort, wo die 3G-Regel gilt, lediglich ihren Schülerausweis vorzulegen. Kinder bis zum Schuleintritt müssen keine Tests machen.

Maskenpflicht und AHA+L-Regeln: Es besteht weiterhin unabhängig von Inzidenz-Werten und für alle Personen die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske im öffentlichen Personennahverkehr, im Handel, in Innenräumen mit Publikumsverkehr, in Warteschlangen und an Verkaufsständen sowie bei Großveranstaltungen im Freien (außer am Sitzplatz).

Neben dem Inzidenzwert will das NRW-Gesundheitsministerium in der Einschätzung der Lage zukünftig mehrere Parameter berücksichtigen: Zahl der Neuinfektionen, Krankenhausaufnahmen, der Anteil der intensivpflichtigen Covid-19-Fälle an der Gesamtzahl der Intensivbetten, die Zahl der Todesfälle, die Altersstruktur der Infizierten, die Entwicklung des R-Wertes und der Grad der Immunisierung der Bevölkerung. Für das Inkrafttreten der 3G-Regel gilt aber weiterhin einzig und allein das Erreichen des Inzidenz-Werts von 35.

Rubriklistenbild: © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare