Auf dem Weg zur Demo nach Bonn

Nächtlicher Konvoi: Hunderte Trecker rollen durch den Märkischen Kreis

+
Auf ihrem Weg nach Bonn rollten Treckerkonvois in der Nacht durch den Märkischen Kreis.

Die Polizei hat in der Nacht zum Dienstag zwei Traktor-Konvois auf ihrem Weg nach Bonn durch den Märkischen Kreis begleitet.

Als die Kreispolizeibehörde die Kolonne um 1.45 Uhr in Menden-Langschede aus dem Kreis Soest übernahm, bestand der Treck aus 82 Ackerschleppern und drei Lkw, berichtet die Polizei. Die Weiterfahrt bis zum Übergabepunkt Hagen-Hohenlimburg, den der Konvoi um 2.28 Uhr erreichte, sei störungsfrei verlaufen. 

Eine Kolonne aus Ostbevern, mit 150 Ackerschleppern, habe sich in Breckerfeld mit dem ersten Konvoi zusammengeschlossen und, begleitet von den Einsatzkräften des Märkischen Kreises, die Fahrt um 4.33 Uhr in Richtung Halver und Wipperfürth fortgesetzt.

Lesen Sie auch: 

Angst vor dem Hofsterben - Landwirte aus MK protestieren in Bonn

- Landwirte auf Protestzug: Treckerkolonnen in der Nacht auf dem Weg nach Bonn

Landwirte aus Niedersachsen nutzen Anreise als Protestzug

Landwirte aus Niedersachsen hatten bereits die Anreise als Protestzug genutzt und versammlungsrechtlich angemeldet. Als zuständige Versammlungs- und Einsatzbehörde für NRW betreute die Polizei Münster die Anreise. Die östliche Strecke führte aus Richtung Osnabrück kommend über Ostbevern, Telgte, Ahlen, Hamm, Unna, den Märkischen Kreis, den Oberbergischen Kreis, den Rheinisch-Bergischen Kreis und den Rhein-Sieg-Kreis nach Bonn. 

Die Nutzung der Autobahnen hatte die Polizei aus Gründen der Verkehssicherheit untersagt.    

In der ehemaligen Bundeshauptstadt Bonn wollen die Landwirte unter dem Motto "Land schafft Verbindung, wir bitten zu Tisch", einer Protestaktion anlässlich der Agrarpläne der Bundesregierung. - eB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare