Verdacht der fahrlässigen Brandstiftung / Gebäude unbewohnbar

Nach Wohnhaus-Brand in Menden: Tatverdacht gegen Eigentümerin (57)

+

Menden - Die Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis geht aktuell davon aus, dass die Eigentümerin des Wohnhauses am Dreischerkamp in Menden-Schwitten den Brand am Montagabend fahrlässig herbeigeführt haben könnte.

Im Rahmen der Ermittlungen habe sich der Tatverdacht gegen die 57-Jährige ergeben, heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung von Mittwochmittag.

Den bisherigen Erkenntnissen sei das Feuer im Bereich der Küche bei der Zubereitung von Essen entstanden. "Die Polizei ermittelt daher nun wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung", heißt es.

Schaden im hohen sechsstelligen Bereich

Der Sachschaden belaufe sich ersten Schätzungen zufolge auf eine hohe sechsstellige Summe. "Die 57-Jährige befindet sich auf dem Weg der Besserung. Das Haus ist derzeit nicht bewohnbar. Die Ermittlungen dauern an", so die Polizei.

Die Frau war mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht worden. Bei dem Einsatz waren zwei Feuerwehrleute leicht verletzt worden: Einer stürzte vom Garagendach und brach sich den Arm, der andere hatte Rauchgase eingeatmet.

Einsatz dauerte mehr als elf Stunden lang

Der Lebensgefährte der Eigentümerin hatte sich zum Zeitpunkt des Feuers nicht im Haus befunden. Er ist nach Angaben der Stadtverwaltung Menden bei Bekannten untergekommen.

Die Feuerwehr Menden hatte insgesamt mehr als elf Stunden für die Löscharbeiten benötigt, weil sich Glutnester gebildet hatten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare