Sieben Stunden lang Tempo überwacht: "Rekordhalter" fährt 104 statt 50 km/h

Motorrad-Kontrolle in Langenholthausen: Sieben Fahrverbote drohen

+

Balve - Sieben Stunden lang haben Beamte der Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis am Sonntag im Balver Ortsteil Langenholthausen eine Tempokontrolle durchgeführt, bei der primär Zweiradfahrer im Fokus standen. - leider einmal mehr mit Erfolg: Sieben Motorradfahrer müssen laut einer aktuellen Pressemitteilung mit Fahrverboten rechnen. Trauriger Spitzenreiter war einer aus Unna, der statt der erlaubten 50 km/h satte 104 km/h auf dem Tacho hatte.

Zwischen 10.30 und 17.30 Uhr lagen die Polizisten im Bereich Langenholthausen auf der L686 durch. Vorrangig seien Tempoverstöße, aber auch technische Veränderungen geahndet worden. 

Dieser Maßnahme seien mehrere Bürgerbeschwerden vorausgegangen, die sowohl das Fahrverhalten als auch die erhöhten Lärmemissionen betroffen hätten.

"Insgesamt passierten 1982 Kraftfahrzeuge die Messstelle. Es wurden Fahrzeuge in beiden Fahrtrichtungen gemessen. Zu schnell befuhren den Messbereich 321 Fahrzeuge. Gegen 32 Fahrzeugführer muss eine Ordnungswidrigkeitenanzeige erstattet werden, weil ihre Geschwindigkeit erheblich über den erlaubten 50 km/h innerhalb geschlossener Ortschaften lag. Von diesen 32 Fahrzeugen handelte es sich in 16 Fällen um Kräder", so das Fazit der Polizei.

Die höchste Verfehlung habe ein Kradfahrer aus Unna erzielt. "Er passierte den Messbereich mit 104 km/h. Bei der Kontrolle wurde zudem eine manipulierte Abgasanlage festgestellt. Aus der Manipulation resultierte ein massiv erhöhtes Geräuschverhalten. Aus diesem Grund wurde der Auspuffendtopf sichergestellt und die Weiterfahrt untersagt. Insgesamt müssen sieben Motorradfahrer mit Fahrverboten rechnen", so die Polizei weiter.

Gegen weitere 289 Fahrzeugführer hätten Verwarngelder erhoben werden müssen, weil sie die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschritten hätten. "Von diesen 289 handelte es sich in 61 Fällen um Kradfahrer", heißt es.

Ferner wurden in sechs Fällen unzulässige technische Veränderungen oder Mängel festgestellt. Auch hier waren Ordnungswidrigkeitenanzeigen die Folge.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare