- ANZEIGE -

Moderne Heizungsanlagen ohne Investitionen – die Heizung zur Miete

Mann lehnt sich auf Motorrad ab
+
Stadtwerke Luedenscheid

Nachhaltige Wärme, ohne tief in die Tasche greifen zu müssen – zum Beispiel mit einer Heizung zum günstigen Monatstarif

Neue Heizungsanlagen sind in der Regel mit hohen Anschaffungskosten verbunden. Daher laufen in zahlreichen Haushalten vollkommen veraltete Kessel. Das treibt nicht nur die Heizkosten in die Höhe. Es verursacht auch einen hohen CO2-Ausstoß. Experten gehen davon aus, dass eine durchschnittliche Wohnung über 2 Tonnen CO2 jährlich vermeiden könnte, wenn mit einer modernen, effizienten Anlage geheizt würde. Da viele Eigentümer aber die hohen Investitionskosten scheuen, haben zahlreiche Anbieter ihre Produktpalette erweitert und bieten Heizungen auch zur Miete an

Einer dieser Anbieter sind die Stadtwerke in Lüdenscheid. Das Unternehmen kümmert sich um Planung, Einbau und Wartung der Anlage. Der Kunde zahlt dafür lediglich einen monatlichen Mietbetrag. Das spart gleich doppelt Kosten: Hohe Anschaffungskosten werden vermieden und die neue, effiziente Heizung senkt die Heizkosten nachhaltig. Für ein Einfamilienhaus mit einer 25 Jahre alten Heizungsanlage kann das eine jährliche Ersparnis von bis zu 800 Euro bedeuten.

Stadtwerke Luedenscheid

Die Vorteile eine Heizung zur Miete der Stadtwerke Lüdenscheid

-         keine Anschaffungskosten

-         modernste und effiziente Heiztechnik

-         geringer CO2-Ausstoß

-         rund 20 % reduzierte Heizkosten

-         perfekter Service aus einer Hand

Neue Heizung – so einfach geht’s: 

Die Heizung zur Miete funktioniert wie ein Mobilfunkvertrag mit Handy. Statt des Handys wird jedoch eine Heizung geliefert. Und wie beim Handyvertrag die Flatrate inklusive ist, sind bei der Mietheizung Wärmelieferung, Reparatur und Wartung – bei den Stadtwerken Lüdenscheid sogar der Schornsteinfeger – inklusive. Das Unternehmen finanziert die Anlage und plant sie anhand der Bedürfnisse des Kunden sowie der baulichen Eigenschaften des Hauses.

Eingesetzt werden moderne Gasbrennwertheizungen von Markenherstellern. Die alte Heizung wird ausgebaut und fachmännisch entsorgt. Nach Installation der neuen Heizung sorgen die Stadtwerke Lüdenscheid für einen störungsfreien Betrieb. Der Kunde braucht sich lediglich um die monatliche Miete zu kümmern.

Einfache Vertragsstruktur bei den Stadtwerken Lüdenscheid

Nach der Installation genießen Sie 10 Jahre lang das rundum-sorglos-Paket der Heizung zur Miete der Stadtwerke Lüdenscheid. Am Ende der Vertragslaufzeit kann der Vertrag ganz einfach verlängert werden. Alternativ kann der Kunde die eingebaute Anlage zum Restzeitwert übernehmen.

Vertraglich transparent geregelt ist auch die Berechnung der Wärmeabrechnung: Sie richtet sich nach den Preisindizes des statistischen Bundesamtes für Erdgas und Fernwärme. So Mietheizungskunden sicher sein, dass ihre Wärmekosten auf marktüblichem Niveau bleiben.

Die Mietheizung der Stadtwerke Lüdenscheid wäre eine Lösung für Sie?
Mehr Infos finden Sie hier

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion