Hunderter entpuppt sich als "Blüte"

Mann bringt alte D-Mark-Scheine zur Bank - und erlebt böse Überraschung

+
Symbolfoto

Menden - Eigentlich wollte ein Mendener in der vergangenen Woche nur alte D-Mark-Scheine zur Bank bringen. Doch dort erlebte er eine böse Überraschung: Unter den Banknoten befand sich eine waschechte "Blüte".

Wie die Kreispolizeibehörde MK am Freitag mitteilte, hatte der Mann noch einige Exemplare der alten deutschen Währung bei sich zu Hause und brachte diese zur Bank. 

Dort fiel allerdings auf, dass darunter eine Falschgeld-Note war, die schon einige Jahrzehnte auf dem Buckel hat: "Es handelte sich um eine 100-Mark-Blüte", erklärt die Polizei. 

17 Jahre nach Einführung der gemeinsamen Euro-Währung habe der Mendener natürlich nicht mehr nachvollziehen können, woher er das Falschgeld hatte. Abgeben musste er es trotzdem: "Falschgeld wird grundsätzlich eingezogen. Es gibt keinen Ersatz", teilt die Polizei mit.

Lesen Sie auch:

Mit falschem Fünfziger im MVG-Bus bezahlt: Polizei fahndet mit Fotos nach jungem Mann

Neue Fälle von Falschgeld: "Blüten" in Fast-Food-Restaurant und Kiosk aufgetaucht

Falschgeld-Prozess: Hemeraner gesteht Machenschaften mit 900.000 Euro in Blüten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare