In Menden

Masken-Kontrolle auf Spielplatz: Junges Paar mit Kind reagiert zornig - Pfefferspray-Angriff

Pfefferspray
+
Ein junges Paar ist gegenüber dem Ordnungsamt in Menden ausfallend geworden. Es kam zu einem Angriff mit Pfefferspray. (Symbolfoto)

Auf einem Spielplatz in Menden hat ein Mann (22) einen Mitarbeiter des Ordnungsamtes mit Pfefferspray angegriffen. Zu dem Vorfall kam es nach einer Maskenpflichtkontrolle und einem Fluchtversuch.

Menden - Mitarbeiter des Ordnungsamtes kontrollierten am Mittwoch die Einhaltung der Maskenpflicht im Freizeitzentrum Biebertal in Menden. Nach einer ersten Ermahnung der anwesenden Eltern gingen sie einem Bericht der Polizei zufolge um kurz vor 17 Uhr eine zweite Runde über den Spielplatz. Ein Pärchen trug demnach weiterhin keine Maske - und wurde daraufhin von den Mitarbeitern aufgefordert, zu gehen. Gemeinsam mit ihrem Kind verließen es den Spielplatz.

Stadt Menden
Fläche86,08 km²
BürgermeisterDr. Roland Schröder

Beim Verlassen drehte sich der 22-jährige Iserlohner zu den Ordnungskräften um und pöbelte sie in aggressivem Tonfall an, so die Polizei weiter. Die darauf ergangene Aufforderung sich auszuweisen, quittierte das Paar mit einem Fluchtversuch. Den Mitarbeitern gelang es, die Frau (19), ebenfalls aus Iserlohn, festzuhalten.

Menden: Nach Masken-Kontrolle auf Spielplatz - 22-Jähriger greift mit Pfefferspray an

„Nach übereinstimmenden Zeugenangaben kehrte ihr Begleiter darauf zurück, zog ein Pfefferspray und sprühte damit einem 36-jährigen Mitarbeiter mehrfach ins Gesicht. Das Opfer wurde leicht verletzt. Als die Anwesenden die Polizei verständigten, rannte der Tatverdächtige davon“, heißt es im Polizeibericht weiter. Der Mann konnte nicht mehr angetroffen werden.

Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung, Verstoß gegen das Waffengesetz und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Ein Verfahren hinsichtlich des Verstoßes gegen die Corona-Schutzverordnung wird durch die Stadt Menden geprüft.

Auch für eine Maskenverweigerin hagelte es in Dortmund gleich mehrere Anzeigen. Der Grund: Sie fuhr Zug ohne Fahrschein, trug dabei keine Maske, gönnte sich Lebensmittel, ohne zu bezahlen und griff zu allem Überfluss Beamte an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare