Mark-E und Stadtwerke kündigen Preissteigerungen an

Zehntausende im MK betroffen: Das kommt auf Strom- und Gas-Kunden zu

+
Die Stadtwerke Lüdenscheid und die Mark-E erhöhen zum 1. Februar 2020 die Gas- und Strompreise für Privat- und Gewerbekunden. 

Märkischer Kreis - Strom- und Gaskunden in Lüdenscheid und der Region müssen sich auf Preiserhöhungen einstellen. Im Schnitt wird es rund 175 Euro teurer. 

  • Die Energieversorger Mark-E und Stadtwerke Lüdenscheid erhöhen die Preise für Strom und Gas
  • Als Gründe gibt das Unternehmen gestiegene Steuern und Abgaben an
  • Im Durchschnitt macht die Erhöhung 175 Euro im Jahr aus

Die Preiserhöhungen hatten sich angedeutet, doch bis zuletzt schwiegen die Stadtwerke Lüdenscheid und die Mark-E beharrlich. Am Montagabend (9. Dezember 2019) dann folgte doch noch die erwartete schlechte Nachricht für die Verbraucher im Märkischen Kreis. 

Strom- und Gaspreise steigen in der Region zum 1. Februar deutlich an

Wie das Unternehmen Mark-E mitteilt, steigen die Strom- und Gaspreise bei Mark-E zum 1. Februar 2020. Als Grund gibt Mark-E gestiegene Steuern und Abgaben, Netzentgelte sowie Beschaffungskosten durch ansteigende Börsenpreise an. So sei alleine die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) um 0,35 Cent (netto) pro Kilowattstunde gestiegen. Die Erhöhungen betreffen in gleichem Maße auch Kunden der Stadtwerke Lüdenscheid

Erhöhung um 7 Prozent beim Strom der Stadtwerke und Mark-E

Strom: Im Ergebnis ergeben sich nach Angaben der Mark-E  unterschiedliche Preisentwicklungen für den Stromverbrauch im Tarif „Komfort Strom“. So zahlt ein Durchschnittshaushalt mit einem Jahresverbrauch von 3.500 Kilowattstunden im Monat 6,59 Euro (brutto) oder rund 7 Prozent mehr für Strom. 

Erhöhung um 6 Prozent beim Gas der Stadtwerke und Mark-E

Gas: Auch bei den Gaspreisen muss Mark-E nach eigenen Angaben aufgrund gestiegener Beschaffungskosten und Netznutzungsentgelte eine Erhöhung vornehmen. Ab dem 1. Februar 2020 ergeben sich unterschiedliche Preisentwicklungen für den Gasverbrauch im Tarif „Komfort Gas“. Ein Durchschnittshaushalt mit einem Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden zahlt im Monat 8,00 Euro (brutto) oder rund 6 Prozent mehr für Gas. 

Durchschnittshaushalt mit 175 Euro mehr im Jahr belastet

In Summe bedeutet das für einen Durchschnittshaushalt in den genannten Tarifen eine Mehrbelastung von 175 Euro. Bereits im vergangenen Jahr hatten die Stadtwerke Lüdenscheid die Preise angezogen. Damals wurden in der Durchschnittsfamilie 140 Euro mehr fällig - das sind 315 Euro mehr in zwei Jahren. In den Jahren zuvor war der Gaspreis allerdings gesenkt worden. 

Mark-E und Stadtwerke Lüdenscheid haben mehr als 300.000 Kunden

Sowohl beim Strom als auch beim Gas müssen für 2020 auch Gewerbekunden mit Preiserhöhungen rechnen. Mark-E und Stadtwerke Lüdenscheid haben nach eigenen Angaben rund 370.000 Kunden, die meisten in der Region. 

Kunden erhalten Post - und haben bei Preiserhöhung ein Sonderkündigungsrecht

Mark-E wird alle betroffenen Kunden in den kommenden Tagen in einem gesonderten Anschreiben über die Preiserhöhungen in ihren Strom- und Gastarifen informieren. Durch die Preiserhöhungen ist eine Kündigung der bestehenden Verträge möglich. 

Der Energiedienstleister empfiehlt vor einer Kündigung aber vom umfangreichen Beratungsangebot Gebrauch zu machen und sich hier auch Alternativen zu bestehenden Tarif aufzeigen zu lassen. 

In ganz Deutschland sind die Strompreise gestiegen - und nun so teuer wie noch nie. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare