Marienhospital: Krankenhausträger prüft diese Nachnutzung

+
Es gibt eine Reihe von Aktivitäten mit dem Ziel, eine Nachnutzung für das Marienhospital in Letmathe zu finden.

Märkischer Kreis - Besteht für das Marienhospital in Letmathe noch eine Zukunft außerhalb des Krankenhausbetriebs unter dem Dach der Märkischen Kliniken? Ende Juni hatte der Kreistag mehrheitlich die Schließung des Krankenhauses zum Ende dieses Jahres beschlossen.

Es gibt bereits eine ganze Reihe von Aktivitäten mit dem Ziel, andere Versorgungsmodelle wie zum Beispiel die Errichtung eines Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) in den Räumen des Hospitals zu prüfen. In „trockenen Tüchern“ ist aber noch nichts. In der Sitzung des Kreisausschusses am Donnerstag (Kreishaus Lüdenscheid, 16 Uhr) wird Dr. Thorsten Kehe, Geschäftsführer der Märkischen Kliniken, die bisherigen Bemühungen vorstellen.

- Ingo Jakschies, Geschäftsführer des Gesundheitscampus Sauerland in Balve, ist mit den Märkischen Kliniken und der Stadt Iserlohn wegen des Aufbaus eines Medizinischen Versorgungszentrums im Gespräch. Außerdem steht eine stationäre medizinische Versorgung über niedergelassene Hausärzte im Raum. Eine Nutzung des bestehenden Gebäudes wird allerdings ausgeschlossen. Der Campus-Geschäftsführer will eine Machbarkeitsstudie auf der Grundlage eines Neubaus entwickeln und diese dann mit dem Kreis der Bezirksregierung Arnsberg vorstellen. Ein Zeitrahmen liegt noch nicht vor.

- Das gilt auch für den möglichen Einstieg eines auswärtigen Krankenhausträgers, der ebenfalls die Einrichtung eines MVZ prüft. Außerdem will er die Möglichkeiten einer Pflegeschule in dem Gebäude analysieren. Um eine wirtschaftliche Beurteilung zu ermöglichen, werden dem Träger die Daten des Marienhospitals überlassen.

- An eine Übernahme des Marienhospitals sowie an alternative Nutzungen denkt auch die Stadt Iserlohn. Was geht, soll eine externe Beratungsfirma ermitteln. Das Unternehmen erhält ebenfalls Zugang zu allen relevanten Daten erhalten. Die Märkischen Kliniken haben der Stadt jede Unterstützung bei der Beschaffung von weiteren Informationen zugesagt.

Erste Gespräche über das der katholischen Kirche gehörende Grundstück sind mit der St. Kilian-Kirchengemeinde und dem Erzbistum Paderborn erfolgt. Ein Ergebnis gibt es noch nicht. Ein Antrag auf finanzielle Hilfen aus dem Strukturfonds des Landes, der für Rückbaumaßnahmen oder die Umwandlung in andere Versorgungseinrichtung vorgesehen ist, kann erst ab dem kommenden Monat gestellt werden.

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe hat den Ärzten des Marienhospitals die Möglichkeit eröffnet, als Quereinsteiger Hausarztpraxen im Iserlohner Raum zu übernehmen. Ob Mediziner das Angebot einer verkürzten Ausbildung annehmen, ist offen. Ein Ergebnis kann Dr. Kehe vermelden: Die Verhandlungen zwischen Geschäftsführung und Betriebsrat über einen Interessenausgleich der Mitarbeiter wurden erfolgreich beendet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare