Nächtlicher Vorfall im MK

Mann schleppt Gasflaschen in Bank im MK, dann wird das ganze Haus evakuiert

+
Eine Gasflasche (Symbolbild)

Märkischer Kreis - Aus der Ferne schauten die Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma über den Monitor zu. Sie machten verdächtige Beobachtungen im Vorraum einer Bank. Als ein Mann dann zwei Gasflaschen hineinträgt, reagieren sie sofort. 

Der Vorfall ereignete sich am frühen Montagmorgen um 3.47 Uhr in einer Bank im Märkischen Kreis. Zwei bislang unbekannte Täter versuchten demnach laut Polizei einen Geldautomaten in der Commerzbank an der Hauptstraße in Hemer zu sprengen. 

Die Bank ist videoüberwacht. Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma bemerkten auf ihren Monitoren schnell, dass die Männer im Vorraum nicht zum Geldabheben gekommen waren. Spätestens als einer der Verdächtigen zwei Gasflaschen hineintrug, war der Fall für die Wachdienst-Mitarbeiter klar. 

Sie informierten die Polizei und aktivierten die Nebelanlage. Die Täter sahen von ihrer Sprengung ab und flüchteten aus dem Bank-Vorraum in unbekannte Richtung. Auf Grund des Nebels und der mitgebrachten Gasflaschen am Geldautomaten, die die Täter zurückließen, evakuierte die hinzugezogene Feuerwehr die Hausbewohner. 

Eine sofort eingeleitete Nahbereichsfahndung verlief ergebnislos. Die Ermittlungen zu den Tätern dauern an.

Erst vor einigen Tagen waren Geldautomatensprenger schon einmal im Märkischen Kreis aktiv. In Neuenrade suchten sie die Volksbank heim. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare