Mann aus Hemer wegen versuchten Mordes vor Gericht

HEMER/HAGEN - Ein 31 Jahre alter Mann aus Hemer muss sich seit Dienstag wegen versuchten Mordes vor dem Hagener Landgericht verantworten. Der Angeklagte wollte am 28. August vergangenen Jahres bei einem Mietwagenunternehmen in Hagen ein gemietetes Fahrzeug abgeben.

Da es aber schon nach 18 Uhr war, soll das aber nicht mehr möglich gewesen sein, woraufhin der Hemeraner mit einem Mitarbeiter in Streit geraten sein soll.

Im Verlauf der Auseinandersetzung war der Mann laut Anklage mit einem Schlüssel auf sein Opfer losgegangen. Danach sei der 31-Jährige in den Wagen gestiegen und auf alle anwesenden Mitarbeiter zugefahren, wobei er ihren Tod in Kauf genommen haben soll. Ein Teil der Angestellten habe sich durch beherzte Sprünge zur Seite retten können. Ein Mitarbeiter sie allerdings auf die Motorhaube gefallen, und habe sich dabei Prellungen an der Schulter und den Armen zugezogen. Dieser ersten Attacke soll eine zweite gefolgt sein. Dieses Mal soll der Angeklagte rückwärts durch die Eingangstür in das Büro gefahren sein. Dabei wurde die Eingangstheke beschädigt.

Vor Gericht präsentierte sich der Hemeraner gestern geständig und voller Reue und Schuldgefühle. „Ich fühlte mich ungerecht behandelt, dass ich für 20 Minuten Verspätung einen ganzen Tag zahlen sollte.“ Die Mitarbeiter hätten ihn angewiesen, den Wagen draußen abzustellen, und den Schlüssel in den Briefkasten zu werfen. Da er nicht gewusst habe, welcher der sechs Kästen der richtige sei, habe er im Büro nachgefragt. Dort habe ihm jedoch niemand eine Auskunft geben wollen, was ihn sehr geärgert habe.

Der 31-Jährige gab zu, aggressiv aufgetreten und so auf einen der Mitarbeiter zugegangen zu sein. „Da hat diese Rangelei angefangen“, erklärte der Angeklagte. Schließlich war er nach draußen befördert worden, wo er sich plötzlich auf dem Boden wiedergefunden habe. „Ich habe einer Person auf den Kopf geschlagen. Und es ist richtig, dass ich dabei einen Schlüssel in der Hand hatte.“

Dann sei er ins Auto gestiegen und auf das Büro zugefahren. „Ich wollte ihnen Angst machen. Es war völlig unvernünftig von mir. Es tut mir sehr leid. Ich danke Gott dafür, dass niemandem ernsthaft etwas passiert ist. Ich schäme mich auch dafür“, so der Hemeraner. Dass er zwei Menschen angefahren hatte, habe er gar nicht bemerkt, sagte er. - jape

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare