Polizei spricht dringende Warnung aus

Mann aus MK erlebt Horror im Netz! Fremder kauft bei Amazon ein - und erpresst ihn

+
Amazon (Symbolbild). 

Märkischer Kreis - Ein Mann aus dem Märkischen Kreis erlebt einen wahren Horror im Netz. Erst nach und nach erfährt er das ganze Ausmaß des Betrugs. Jetzt versucht er das Schlimmste zu verhindern. 

Online auf dem fremden Namen bestellt, Kreditkarte belastet, E-Mails gelöscht und Erpresser-Mail geschrieben: Cyberkriminelle haben bei einem 60-jährigen Mann aus Hemer alle Register gezogen. Das berichtet die Polizei im Märkischen Kreis. 

Schock beim Blick aufs Amazon-Konto 

Am Freitag vor einer Woche bemerkte der Hemeraner mehrere Belastungen auf seinem Kreditkartenkonto, die er sich nicht erklären konnte. Angeblich hatte er bei Amazon eingekauft. Darauf überprüfte er sein Konto bei dem Online-Warenhaus. 

Tatsächlich hatte das diverse Spiele, Filme, Programme und Musikdateien ausgeliefert und in Rechnung gestellt. Der Hemeraner fiel aus allen Wolken. Damit nicht genug: Einige Tage später fiel ihm auf, dass jemand alle E-Mails aus seinem Konto gelöscht hat. 

Stattdessen las er eine Erpresser-Mail in englischer Sprache, die Geld fordert. Die Buchungen auf der Kreditkarte konnten unter Vorbehalt storniert werden. Das Online-Warenhaus prüft die Vorgänge. Und die Polizei ermittelt nun wegen Datenveränderung, Erpressung und Betrug. 

Lesen Sie auch aus dem MK:  Es geht um Millionen: Frau kämpft gegen "himmelschreiende Ungerechtigkeit"

Wie die Cyberkriminellen in diesem Fall an die Daten gekommen sind, weiß die Polizei (noch) nicht. Ein Angriffspunkt ist oft das E-Mail-Konto, das zu einer Art Universalschlüssel geworden ist. 

Die Polizei im MK warnt daher eindringlich: Wer Zugriff auf die elektronische Post hat, der bekommt Zugang zu diversen anderen Konten. Er sieht, bei wem ein anderer eingekauft habt. 

Er kann sich über "Passwort vergessen"-Funktionen Kennworte zuschicken lassen oder ändern. Er kann Bestellbestätigungen löschen. Und wenn auf einem Kunden-Konto Kreditkarten-Daten hinterlegt sind, braucht er sich auch keine Gedanken über die Bezahlung zu machen.

Deshalb rät die Polizei, das Mail-Fach abzusichern durch ein starkes Passwort oder - wenn möglich - eine Zwei-Faktor-Authentifizierung. Und noch eine Warnung spricht die Polizei aus: "Lassen Sie keine Fremden an Ihren Rechner - auch nicht den freundlichen, angeblichen Microsoft-Mitarbeiter, der per Fernzugriff Euren PC warten will!"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare