Lebensbedrohliche Verletzungen

29-Jähriger stürzt aus neun Metern Höhe vom Dach

+
Der Rettungshubschrauber Christoph 25 aus Siegen landete in unmittelbarer Nähe eines Sportplatzes auf einem Parkplatz.

Plettenberg - Ein 29-Jähriger stürzte am Donnerstagabend gegen 20.45 Uhr aus noch nicht geklärter Ursache aus etwa neun Metern Höhe vom Dach des Feuerwehrgerätehauses in Plettenberg-Holthausen.

Der zu einer Flüchtlingsfamilie gehörende und in einer Wohnung im Feuerwehrgerätehaus untergebrachte Mann zog sich dabei vermutlich lebensbedrohliche Verletzungen zu. Dies teilte die Feuerwehr Plettenberg in der Nacht zu Freitag mit. Da die Mitglieder der ehrenamtlichen Löschgruppe Holthausen, darunter auch ausgebildete Rettungsassistenten auf dem Feuerwehrplatz ihr für kommendes Wochenende geplantes Feuerwehrfest vorbereiteten, konnten sie unmittelbar Erste Hilfe leisten. 

Zur Hilfe gerufen wurden auch die hauptberuflichen Kräfte der Feuer- und Rettungswache, welche mit Hilfeleistungslöschfahrzeug, Drehleiter und Notarzteinsatzfahrzeug zur Unfallstelle eilten. Die beiden Rettungswagen der Plettenberger Hauptwache waren noch kurz zuvor zu Paralleleinsätzen gerufen worden, weshalb zwei Rettungswagen aus Werdohl und ein weiterer Notarzt aus Werdohl nach Holthausen ausrückten. Auch ein Rettungshubschrauber wurde angefordert. 

Vor Ort galt es zunächst den Schwerverletzten und eine Angehörige, welche unter schwerem Schock stand, durch die Rettungskräfte zu versorgen. Der Rettungshubschrauber Christoph 25 aus Siegen landete in unmittelbarer Nähe eines Sportplatzes auf einem Parkplatz. Die Absicherung des Hubschrauberlandeplatzes und der Transfer des Notarztes zur Unfallstelle wurde ebenfalls von der Löschgruppe Holthausen koordiniert. 

Mit einem Rettungswagen wurde der 29-Jährige zum Helikopter gefahren, um dann anschließend in eine Unfallklinik nach Gelsenkirchen gebracht zu werden. Eine unter Schock stehende Frau wurde per Rettungswagen zum Klinikum Lüdenscheid gefahren. 

Im Anschluss unterstützte die Feuerwehr mit Hilfe der Drehleiter die Unfallaufnahme durch die Polizei. Zum Unfallhergang kann die Feuerwehr keine Auskunft erteilen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.