Märkischer Kreis zahlt 16,4 Millionen Euro Elterngeld

MÄRKISCHER KREIS ▪ Der Märkische Kreis hat im Jahr 2010 insgesamt 16,4 Millionen Euro Elterngeld ausgezahlt. Das sind rund 160 000 Euro weniger als ein Jahr zuvor. Wie der zuständige Fachdienst Wohnungswesen mitteilt, waren 3049 Mütter und 390 Väter Empfänger der Zuwendungen. Der Anteil der Väter stieg damit von 10,7 Prozent im Jahr 2009 auf 11,34 Prozent in 2010. Während mehr als siebzig Prozent der Väter Elterngeld für zwei Monate beantragten, nahmen fast drei Viertel der anspruchsberechtigten Mütter die Leistung für elf beziehungsweise zwölf Monate in Anspruch.

Durch das Haushaltsbegleitgesetz 2011 hat es zum 1. Januar auch Änderungen beim Elterngeld gegeben. So sinkt beispielsweise für Elterngeldberechtigte mit einem Nettoeinkommen von mehr als 1200 Euro vor der Geburt des Kindes die Ersatzrate künftig schrittweise von 67 auf 65 Prozent. Für Empfänger von Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe oder des Kinderzuschlages war das Elterngeld bisher in Höhe von 300 Euro monatlich anrechnungsfrei. Künftig wird es grundsätzlich vollständig als Einkommen berücksichtigt.

Beziehern dieser Leistungen steht somit zwar weiterhin Elterngeld zu, es entfällt allerdings die Anrechnungsfreiheit des Sockelbetrages, so dass die Sozialleistungen in Höhe dieses Betrages gemindert werden. Nur in den Fällen, in denen vor der Geburt ein Einkommen erzielt wurde, ist ein sogenannter Elterngeldfreibetrag anrechnungsfrei, der sich nach dem vor der Geburt zu berücksichtigendem Einkommen richtet und höchstens 300 Euro beträgt. ▪ pmk

Informationen zum Elterngeld und zur Elternzeit gibt es im Internet unter http://www.maerkischer-kreis.de/buergerservice oder unter der Rufnummer 0 23 51 / 9 66 68 48.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare