Iserlohn

Vorsicht vor „extrem geschminkten Frauen“ - Polizei warnt vor neuer Betrug-Masche

Internationaler Tag des Kusses
+
Zwei extrem geschminkte Frauen versuchten, sich mit einer neuen Maschen Zutritt zu Wohnung zu verschaffen. (Symbolbild)

Extrem geschminkt und extrem gerissen: Zwei Frauen versuchten sich im Märkischen Kreis an einer neuen Art von Betrug. Dabei spielten 50-Euro-Scheine eine zentrale Rolle.

Iserlohn - Äußerst ungewöhnlichen Besuch bekamen zwei Senioren in Iserlohn: Als es klingelte, standen zwei extrem geschminkte Frauen vor der Tür. Ihr Anliegen war mehr als verdächtig. Die Polizei im Märkischen Kreis warnt. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Frauen Diebstahl oder Betrug planten.

KreisMärkischer Kreis
Fläche1.061,06 km²
Einwohner408.662

Betrug im Märkischen Kreis: Geschminkte Frauen wollen in Wohnung

Was genau die beiden Frauen auch vorhatten, sie hatten sich definitiv dafür aufgebrezelt. Die Polizei Märkischer Kreis beschreibt sie als extrem geschminkt und auffällig. Die außergewöhnliche Tour der Damen nahm am Dienstag (7.9.2021) gegen 12.15 Uhr ihren Anfang. Sie klingelten bei einem 82-jährigen Mann an der Theodor-Fleitmann-Straße in Iserlohn.

Als der Mann die Tür öffnete, kamen sie in den Flur und erklärten, dass sie einem Nachbarn einen 50-Euro-Schein in den Briefkasten werfen wollten. Eine der Frauen sprach dabei mit einem offensichtlich gespielten französischen Akzent. Der 82-Jährige Mann solle den Einwurf des Geldscheins mit einer Unterschrift bezeugen.

Geschminkte Frauen auf Betrug-Tour durch Iserlohn: Senior bedrängt

Dabei sollen die Frauen den Senior bedrängt haben, damit er sie in seine Wohnung lasse. Als er ablehnte und die Frauen aufforderte zu gehen, war es vorbei mit dem gespielten französischen Akzent: Sie beschimpften den alten Mann aus Iserlohn in einer osteuropäischen Sprache. Der Senior verständigte daraufhin die Polizei.

Noch während die Anzeige aufgenommen wurde, ging die mutmaßliche Betrug-Tour weiter. Eine der beiden geschminkten Frauen klingelte bei einer 89-jährigen Frau aus Iserlohn am Anemonenweg. Die Seniorin drückte zwar die Haustür auf, öffnete aber ihre mit einer Sicherungskette gesicherte Tür nur einen Spalt breit.

Neue Betrug-Masche im Märkischen Kreis: Polizei warnt

Die selbe Geschichte wie zuvor wurde bemüht: Die geschminkte Frau holte einen 50-Euro-Schein heraus und wollte eine Unterschrift als Bestätigung, dass sie den Geldschein in den Nachbarbriefkasten eingeworfen habe. Dazu müsse sie in die Wohnung der 89-Jährigen. Die Seniorin lehnte ab, schloss die Tür und rief die Polizei an.

Eine Nahbereichsfahndung der Polizei verlief ohne Erfolg. Die Frauen dürften zwischen 50 und 60 Jahre alt und etwa 1,65 bis 1,70 Meter groß sein. Eine von ihnen war schlank, die andere beleibt. Letztere trug eine Brille. Beide Frauen waren extrem geschminkt. Die Polizei warnt: Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung! Bleiben Sie misstrauisch.

Im Kreis Warendorf waren ebenfalls Täter mit einer neuen Masche unterwegs. Sie gaben sich per Whatsapp-Nachricht als Familienangehörige aus. In Hamm haben zwei Betrüger hingegen versucht, als falsche Wasserwerker in die Wohnung einer Seniorin einzudringen. Bei ihrer Flucht verursachten sie großen Schaden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare