Tierischer Einsatz der Polizei

Männer, die auf Ziegen starren: Polizei-"Remake" im MK schlägt Original um Längen

+
In einem provisorischen Stall wurden die Ziegen mit Flatterband und strengen Blicken in Schach gehalten.

"Männer, die auf Ziegen starren" ist ein von der Kritik geschmähter Hollywood-Spielfilm mit George Clooney und Ewan McGregor. Deutlich spannender war es am Donnerstag in Iserlohn. Auch dort starrten Männer auf Ziegen.

Wie die Polizei mitteilte, hatten mehrere Autofahrer gegen 11 Uhr am Donnerstag den Notruf der Polizei gewählt, weil ihnen freilaufende Ziegen in der Straße "In der Läger" entgegenkamen. "Grund genug zum Meckern gab es für die Polizisten", schreibt die Polizei MK in einer MItteilung zu dem tierischen Einsatz. Denn die Tiere rannten mitten über die teils viel und schnell befahrene Straße, die Kesbern und die Obere Mühle miteinander verbindet.

Als die Beamten eintrafen, war die meiste Arbeit schon erledigt. Zwei aufmerksamen Damen aus Kesbern gelang es, die Tiere dingfest zu machen. Leider war der Besitzer nicht sofort ermittelbar. Also war guter Rat teuer. 

Die Ausreißer sorgten für Aufregung in Iserlohn.

Die Polizisten trennten am Waldrand mit Flatterband einen mobilen Stall ab und riefen das Ordnungsamt, das sich schließlich der Ziegen annahm. Zu Schaden kam glücklicherweise niemand, "mit Ausnahme der Stiefel der Polizisten, die anschließend eine gründliche Reinigung brauchten", schreibt die Polizei. 

Erstaunlich: mit "angemessener kommunikativer Unterstützung" ("Kusch, kusch" hielten sich die Ziegen sogar an den abgeflatterten Bereich. Sie wurden dabei aber auch von Männern in Uniform mit strengem Blick beobachtet - um nicht zu sagen angestarrt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare