Die Landtagskandidaten im Märkischen Kreis - Wahlkreis 123

Schwarzkopf: „Dann stehe ich quer im Stall“

+
Ein Panorama zum Genießen: Der Blick über Lüdenscheids Dächer und das viele Grün der Stadt bis hin zur derzeit eingerüsteten Christuskirche ist für Ralf Schwarzkopf die sprichwörtliche „Augenweide“.

Lüdenscheid - Wir stellen in ausführlichen Portraits acht der neun Kandidaten für den Landtagswahlkreis 123 (Märkischer Kreis III) vor: an dieser Stelle Ralf Schwarzkopf von der CDU. Der neunte Kandidat, Jonas Pöhler von der Piratenpartei, war leider trotz mehrmaliger Ansprache nicht zu einem Treffen bereit.

Am Ostersonntag wäre mal eine gute Gelegenheit gewesen, ohne Wecker und Terminkalender einer selten gewordenen Leidenschaft zu frönen: ausschlafen und in Ruhe bei einer Tasse Kaffee im Bett die Zeitung zu lesen. Faulenzen, um Kraft zu tanken für den Endspurt.

Das eigene Unternehmen und vor allem die Verpflichtungen, die einen Kandidaten für den Landtag sieben Tage in der Woche umtreiben, machen einen solchen Zeitvertreib zur Rarität. Stattdessen ging’s am Karsamstag per Zug in die Hauptstadt. 

Auf Platz 65 der CDU-Landesliste

„Der Ostergottesdienst im Berliner Dom hat eine einzigartige Stimmung“, schwärmt Ralf Schwarzkopf. Eindrücke sammeln statt Zeit totschlagen. Um Atmosphäre dreht sich viel im Leben des CDU-Bewerbers, der am 14. Mai den Wahlkreis 123 direkt gewinnen will. Ein Einzug über die Liste ist für den Mittelständler wenig wahrscheinlich: Platz 65 liegt weit weg vom Sprungbrett ins Parlament. Deshalb geht‘s von einer Veranstaltung zur nächsten und übernächsten, um Person und Argumente in den Mittelpunkt zu rücken: Wochenmärkte, Feuerwehrfeste, Diskussionen mit Schülern und Eltern oder Besuche in Seniorenheimen – „Ich bin ein sehr kommunikativer Mensch“, sagt er über sich selbst.

Wegen der vielen Verpflichtungen fällt die Gästeliste im eigenen Haus an der Hohfuhrstraße derzeit auch etwas spärlicher aus. Die wenige freie Zeit verbringt er in einem Haus, mit dem er sich vor sechs Jahren einen Traum verwirklichte. „Ich finde es jeden Tag großartig, genieße das tolle Ambiente und das herrliche Panorama“, erklärt der 48-Jährige, während der Blick über viele Häuser und Gärten zur Christuskirche schweift. 

Zur Themenseite NRW-Landtagswahl 2017

Tradition annehmen und Werte bewahren

Tradition annehmen und Werte bewahren – diese innere Einstellung teilt er mit seinem Lebenspartner Marco. „Das macht uns beiden sehr viel Freude.“ Historische Gebäude haben Flair und Charakter, aber auch Ansprüche an ihre Besitzer. Die Gipsrosette, die noch halb verpackt auf einer Palette im Flur liegt, soll bald der Wohnzimmerdecke ihren prägenden Stil verleihen. Beim Blick aufs gepflegte Äußere des Grundstücks bekennt der Kandidat ganz offen: „Garten ist nicht so meins.“ Den überlässt er lieber seinem Partner. 

„Marco pflegt ihn mit Hingabe.“ Was an Kräutern, Tomaten, Kohl, Salat oder Erdbeeren in der eigenen Erde gedeiht, ist die Basis für ein Hobby. „Ich koche gerne und ambitioniert.“ Vorspeise und Hauptgang sind seine Sache, fürs Dessert ist Marco zuständig. „Wir sind ein gut eingespieltes Team“, schätzt er die partnerschaftliche Hilfe, wenn diese Arbeitsteilung eine Zutat noch rechtzeitig zum Garen bringt. Der kulinarische Wohlfühlfaktor stellt sich aber nicht nur bei einer ausgesuchten Menüfolge und einem guten Wein ein. „Beim Picknick mit ‘ner Flasche Bier und der Grillwurst ist es genauso entspannend.“

„Freiheiten lasse ich mir nicht nehmen“ 

Enge und wichtige Freundschaften hat Ralf Schwarzkopf im Rotary-Club, der Hotop-Riege, mit der es jede Woche auf die Kegelbahn geht, und bei den LSG-Schützen gefunden. „Sobald man die grüne Uniform trägt, wird man gleich ein anderer Mensch. Alle begegnen sich auf Augenhöhe und sind sofort per Du“, lobt er den integrierenden Charakter der Schützengemeinschaft.

Studium der Soziologie, Volkswirtschaft und Psychologie

Noch mehr dreht es sich im Leben des Ralf Schwarzkopf seit vielen Jahren um Politik und Unternehmen. Der 48-Jährige ist Vorsitzender der CDU in Lüdenscheid, Kreistagsabgeordneter, sitzt im Aufsichtsrat der Wirtschaftsdienste Hellersen und der Märkischen Kliniken, verwaltet und kontrolliert als Schatzmeister die Finanzen der Kreispartei und ist in der Mittelstandsvereinigung der Partei aktiv. Ins väterliche Unternehmen Hotset, ein Spezialist für Heizpatronen, stieg er nach dem Studium der Soziologie, Volkswirtschaft und Psychologie ein. 

Seit 2000 Hotset-Geschäftsführer 

Als Geschäftsführer (seit 2000) etablierte er die Marke nach und nach weltweit mit Standorten in Malta, Indien, Singapur, China und den USA. Mit der Erweiterung der Produktpalette auf Projekt- und Systemgeschäfte soll noch mehr Dynamik in die Firma fließen. „Mit den richtigen Rahmenbedingungen sind auch die Mitarbeiter erfolgreich. So ist das Ganze mehr als die Summe seiner Teile“, sieht er darin ein stabiles Fundament für die Zukunft gelegt.

Für den unternehmerischen wie politischen Umgangston bleibt ihm ein väterlicher Rat im Ohr: „Man redet nicht schlecht über den Mitbewerber.“ Aber klar und deutlich gegenüber anderen Parteien wie auch den eigenen Unionsfreunden, wenn’s aus seiner Sicht in die falsche Richtung läuft: „Dann stehe ich mal quer im Stall. Diese Freiheit lasse ich mir nicht nehmen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare