Polizei erhöht Fahndungsdruck mit Fotos / Keine vergleichbare Serie

Vier Überfälle in Menden und Hemer: Wer kennt Tankstellen-Räuber?

+
Die Esso-Tankstelle an der Iserlohner Landstraße wurde zwei Mal überallen: am 29. Dezember 2017 und am 27. Januar 2018. Hier entstanden die vier Fahndungsfotos, die die Polizei am Dienstag veröffentlicht hat.

Menden/Hemer - Vier bewaffnete Tankstellen-Überfälle binnen eines Monats in Menden und Hemer halten die Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis - wie mehrfach berichtet - aktuell enorm auf Trab. Auffällig: Immer drei Täter, immer das gleiche Strickmuster. Jetzt haben die Ermittler den Fahndungsdruck erhöht und wie angekündigt vier Fotos veröffentlicht, die das Trio am Doppel-Tatort an der Iserlohner Landstraße in Menden zeigen. Trotz der eher schlechten Qualität fragt die Polizei: Wer (er)kennt einen der Männer?

Die Shell-Tankstelle an der Lendringser Hauptstraße in Menden wurde von den Tätern am 24. Januar heimgesucht.

Dietmar Boronowski, Pressesprecher der Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis, betonte im Gespräch mit unserer Redaktion: "Eine vergleichbare Serie von Tankstellen-Überfällen hat es im Märkischen Kreis noch nicht gegeben. Die Kollegen arbeiten wirklich mit Hochdruck an der Aufklärung. Das ist sehr akribische Ermittlungsarbeit."

Zur Vollansicht des Fotos klicken Sie bitte oben rechts.

Dass es sich bei allen vier bewaffneten Überfällen um die drei identischen Täter handeln dürfte, liegt angesichts der Vorgehensweise und der Beschreibungen durch die Opfer auf der Hand. Als Tatsache allerdings mag Boronowski das indes nicht darstellen. 

Zur Vollansicht des Fotos klicken Sie bitte oben rechts.

Er drückt sich zwangsläufig zurückhaltender aus und sagt: "Wir können ja nicht sagen, dass wir keine Parallelen sehen. Die Polizei hält es aufgrund der Zusammensetzung der Tätergruppe und der Beschreibungen deshalb zumindest für möglich, dass es sich bei den vier Raubüberfällen auf Tankstellen in Menden und Hemer um die gleichen Täter handeln könnte."

Ein fünfter Tankstellen-Überfall von Heiligabend 2017 in Iserlohn-Kalthof wird nicht den drei jungen Männern zugerechnet, die jetzt in Menden und Hemer ihr Unwesen getrieben haben: "Dort ist ein Einzeltäter auf einem Motorroller vorgefahren", so Dietmar Boronowski.

Sollte die Polizei die Täter dingfest machen können, drohen diesen lange Haftstrafen. Boronowski: "Wir reden hier über schweren Raub mit einer Schusswaffe, das ist ein Verbrechen. Die Mindest-Freiheitsstrafe liegt bei fünf Jahren."

Zur Vollansicht des Fotos klicken Sie bitte oben rechts.

Die vier am Dienstag veröffentlichten Fahndungsfotos stammen allesamt aus Kameras in der Esso-Tankstelle an der Iserlohner Landstraße in Menden. Diese wurde zwei Mal überfallen - am 29. Dezember 2017 und am 27. Januar 2018.

In diesem Zusammenhang fragt die Polizei auch noch: Wem sind verdächtige Fahrzeuge im Zusammenhang mit den Überfällen auf die Tankstellen im Umfeld aufgefallen?

Sachdienliche Hinweise zu verdächtigen Personen in und um die Tatorte in Menden und Hemer nehmen die Polizei in...

  • ...Menden (02373-90990)
  • ...Hemer (02372-90990) und
  • ...Iserlohn (02371-91990)

entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare