Geld aus Bundesmitteln

Kreis erhält 1,8 Millionen Euro für Flüchtlingshilfe

Märkischer Kreis - Von den 216 Millionen Euro, die vom Bund nach Nordrhein-Westfalen überwiesen werden, um die Flüchtlingskosten der Kommunen aufzufangen, erhält der südliche Märkische Kreis einen Anteil von 1.882.178 Millionen Euro.

Das teilte die SPD-Bundestagsabgeordnete Petra Crone am Mittwoch mit. Demnach erhalten die Stadt Lüdenscheid 868.753 Euro, Halver 230.144 Euro, Herscheid 111.200, Kierspe 225.609 Euro, Meinerzhagen 304.528 Euro und Schalksmühle 141.944 Euro.

Bund und Länder hatten vergangene Woche entsprechende Beschlüsse zur Asyl- und Flüchtlingspolitik gefasst. Unter anderem wurde vereinbart, dass der Bund seine Soforthilfe an die Kommunen um eine weitere Milliarde Euro aufstockt.

Petra Crone erklärte dazu: „ Der Bund reagiert zeitnah und unbürokratisch auf die nach wie vor steigenden Zuwanderungszahlen, indem er seine Soforthilfen für 2015 verdoppelt. Für noch wichtiger halte ich die Zusage einer dauerhaften, strukturellen und dynamischen Hilfe des Bundes ab 2016: Dann werden pro Flüchtling 670 Euro monatlich an Länder und Kommunen gezahlt. Endlich hat jetzt auch der Koalitionspartner eingesehen, dass die Flüchtlingsunterbringung und -integration eine gesamtstaatliche Aufgabe ist, bei der auch der Bund eine große Verantwortung trägt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare