In Neuenrade zahlreiche Schulkinder von Ausfällen betroffen

Krankheitsfälle schränken MVG-Beförderung ein

Mehrere Busse der MVG kamen gestern nicht pünktlich aus den Depots. Das führte in Neuenrade zu zehn Ausfällen.

Märkischer Kreis  - Eine überraschend hohe Zahl an Krankheitsfällen hat am Donnerstagvormittag den Beförderungsplan der Märkischen Verkehrsgesellschaft in Neuenrade gewaltig eingeschränkt. Vor allem die Schülerfahrten waren betroffen.

Die kurzfristigen Krankmeldungen hätten es unmöglich gemacht, in allen Fällen rechtzeitig für Ersatzfahrer zu sorgen, so MVG-Pressesprecherin Marika Gomolka. Gegen Mittag habe sich dann die Lage entspannt.

In Neuenrade fiel ein kompletter Dienst mit insgesamt zehn Fahrten aus. „Dass es überwiegend die Schulkinder getroffen hat, bedauern wir außerordentlich.“ Die „Hallendienste“ seien ab Mittag für die ausgefallenen Kollegen eingesprungen.

Diese Mitarbeiter sind zum Beispiel in den Werkstätten der MVG mit technischen Aufgaben befasst, und greifen im Bedarfsfall als „stille Reserve“ zum Steuer. Ab morgen sei der Regelbetrieb der Busse gewährleistet, so Gomolka.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.