Wahlkreis Märkischer Kreis I/Olpe

Knappe Mehrheit: Baradari erneut SPD-Kandidatin bei der Bundestagswahl

Nezahat Baradari (SPD)
+
Nezahat Baradari ist bei der Bundestagswahl 2021 SPD-Kandidatin für Wahlkreis Märkischer Kreis I/Olpe.

Eine deutliche Zustimmung sieht anders aus, aber letztlich setzte sich Nezahat Baradari gegen ihren Mitbewerber Sercan Celik für eine erneute Kandidatur um das Bundestagsmandat im Wahlkreis Märkischer Kreis I/Olpe durch.

Märkischer Kreis/Olpe – Am Freitagabend (19. Februar) stimmten in der Attendorner Stadthalle im ersten Wahlgang 31 der 51 Delegierten für die amtierende SPD-Bundestagsabgeordnete Nezahat Baradari. Für den Kiersper Celik stimmten neun Delegierte, elf enthielten sich.

Um die Aufstellungskonferenz für die Wahl unter Corona-Bedingungen möglichst kurz zu halten, waren beide Kandidaten gehalten, sich nur kurz den Delegierten vorzustellen. Eine Aussprache fand bereits im Vorfeld als Zoom-Konferenz mit allen Delegierten statt.

In ihrer Dankesrede appellierte Baradari in Anlehnung an die parteiinterne Unruhe im Vorfeld der Kandidatenkür, zusammen für sozialdemokratische Werte einzustehen und „ab jetzt gemeinsam gegen den politischen Gegner“ in den Wahlkampf zu ziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare