Kein halt am Bahnhof – Fernbusse fahren Hagen nicht mehr an

+

Hagen - Für 3, 10 oder 15 Euro nach Hamburg? Durchaus möglich. Aber nicht mehr von Hagen aus. Flixbus, das größte Unternehmen auf dem deutschen Fernbus-Markt, hat erst mal die Nase voll vom Hagener Schlingerkurs und hat den Haltepunkt auf der wichtigen Strecke zwischen Köln und Hamburg komplett gestrichen.

Es ist ein Beschluss des Rates, dass Reisebusse wegen der Feinstaubbelastung nicht mehr am Hauptbahnhof halten sollen. Wobei sich der Beobachter verwundert die Augen reiben wird, weil viele Reisebusse dort noch halten. Im Herbst vergangenen Jahres erklärte die Stadtverwaltung, dass es Ausnahmen für Direkt-Reisebusse gebe. Also für solche, die ohne Zwischenhalt ein Ziel ansteuern. Für alle Fernbusse, die Zwischenstopps einlegen, hatte die Stadt mal die Haltestelle Knippschildstraße am Loxbaum ausgeguckt. Mehr als 8000 Stopps gibt es dort im Jahr.

Doch sowohl Fernbus-Nutzer in Hagen als auch Unternehmen können mit dem Haltepunkt am Loxbaum gar nichts anfangen. „Für uns ist das Vorort-Lage. Das ist zu abgelegen und zu kompliziert für die Kunden“, heißt es aus der Flixbus-Pressestelle. Deshalb sehe man sich gezwungen, Hagen zu streichen. „Wir wollen am Bahnhof halten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare