Das Wochenende in Menden

Karnevalsbilanz: Schlägereien, Beleidigungen und Tritte gegen die Polizei

+
Symbolbild

Menden - Etwa 30.000 Menschen waren beim Karnevalsumzug in Menden. Es blieb friedlich. Insgesamt kam es am Wochenende aber zu mehreren Auseinandersetzungen, meldet die Polizei.

Der Karnevalsumzug wurde auch in diesem Jahr durch Polizeibeamtinnen und -beamte begleitet. Der Umzug verlief störungsfrei. Insgesamt waren etwa 30.000 Zuschauer zu verzeichnen.

Am Südwall gerieten Samstag, gegen 2 Uhr, mehrere Personen aneinander. Gegenseitige Provokationen waren vorausgegangen und endeten in einer Schlägerei. Eine Person wurde leicht verletzt. Polizeibeamte schritten ein und legten eine Strafanzeige wegen Körperverletzung vor. Ermittelt wird nun gegen fünf Personen aus Hemer und Menden im Alter von 25 bis 50 Jahren.

Samstagabend kam es zwei Mal am Neumarkt zu Polizeieinsätzen. Gegen 20.50 Uhr hatte ein 27-jähriger Mendener Streit mit seiner Freundin. Zeugen schalteten sich ein und versuchten zu schlichten. Darauf schlug der 27-Jährige um sich und verletzte zwei Männer (25 und 32 aus Hemer und Hessen). Der Streithahn wurde des Platzes verwiesen. Gegen 21.40 Uhr dann der nächste Einsatz. Ein 24-jähriger Mendener schlug einem 35-jährigen Mendener nach verbalem Streit ins Gesicht. Das Opfer wurde leicht verletzt. Auch den 24-Jährigen schickten Polizeibeamte nach Hause.

Angetrunkener bespuckt Polizisten

Sonntag, gegen 1.35 Uhr, war ein aggressiver und alkoholisierter 27-jähriger Iserlohner am Neumarkt unterwegs. Er musste von einer Personengruppe getrennt werden, mit der er sich verbal angelegt hatte. Einem Platzverweis von Polizeibeamten kam er nicht nach. Schließlich nahmen die Beamten ihn in Gewahrsam. Hiergegen wehrte er sich mit Tritten und spuckte in Richtung der Polizisten. Den Rest der Nacht verbrachte er ihm Gewahrsam. Ihn erwartet ein Verfahren wegen Körperverletzung, Bedrohung, Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Sonntag, gegen 18 Uhr, stritten am Neumarkt ein 18-jähriger Mendener und eine 18-jährige Iserlohnerin. Im Verlaufe dieser Streitigkeiten fielen Beleidigungen. Der 18-Jährige schlug sein Gegenüber mit der Hand gegen den Hals. Anschließend flüchtete er vom Tatort.

Ein 18-jähriger Dortmunder geriet am Sonntag, ebenfalls gegen 18 Uhr, mit einer Personengruppe aneinander. Der 18-Jährige sprach gemeinsam mit einem noch unbekannten Begleiter Beleidigungen aus. Der alkoholisierte und hochagressive Mann musste von Polizeibeamten in Gewahrsam genommen werden. Er verbrachte den Rest der Nacht in einer Ausnüchterungszelle. Sein Begleiter flüchtete.

Von einem Ausschankwagen verschwand in der Nacht auf Samstag ein Kennzeichen. Das Fahrzeug stand an der Bahnhofstraße, Ecke Hauptstraße.

Sachdienliche Hinweise zu allen Fällen nimmt die Polizei Menden unter 02373/9099-0 entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare