Auto prallt gegen Baum

Unfall mit tragischem Ausgang im MK: 31-Jähriger stirbt im Krankenhaus

Tödlicher Unfall in Iserlohn: Der Audi A4 war gegen einen Baum geprallt.
+
Tödlicher Unfall in Iserlohn: Der Audi A4 war gegen einen Baum geprallt.

Ein 31-Jähriger ist bei einem Unfall am Dienstagabend ums Leben gekommen. Sein Auto kam von der Straße ab und prallte gegen einen Baum.

Update vom 1. September, 11.56 Uhr: Iserlohn - Ein 31-jähriger Mann aus Iserlohn ist am Dienstagabend gegen 23 Uhr auf der Schälkstraße verunfallt und wenig später im Krankenhaus gestorben. Davon berichtete die Polizei am Mittwochmorgen.

Der Fahrer eines Audi A4 war demnach bereits bei Eintreffen der Rettungskräfte nicht mehr ansprechbar. Die Feuerwehr musste ihn aus seinem Auto befreien.

Tödlicher Unfall in Iserlohn: Feuerwehr befreit Fahrer mit schwerem Gerät

Wie die Feuerwehr am Mittwochmittag mitteilte, musste der Fahrer aufgrund der starken Beschädigungen des Autos mit schwerem technischen Gerät vom Rüstwagen aus seinem Fahrzeug befreit werden. „Es wurde sofort das Dach entfernt und der Fahrer so schnell wie möglich aus dem Fahrzeug befreit, da für die Verletzungen des Fahrers ein sofortiger Transport in ein Krankenhaus notwendig war“, heißt es.

Die Feuerwehr Iserlohn befreite den Fahrer aus seinem Auto. Der 31-Jährige starb später im Krankenhaus.

Noch während der Rettung des Fahrers sei ein nachtflugtauglicher Rettungshubschrauber zum Krankenhaus alarmiert worden, um den Fahrer direkt in ein Spezialkrankenhaus fliegen zu können. „Noch vor der Abfahrt von der Einsatzstelle wurde der Zustand des 31-jährigen Fahrers schlechter und er verstarb kurze Zeit später im Krankenhaus“, heißt es in der Mitteilung. Der Rettungshubschrauber kam deshalb nicht mehr zum Einsatz.

Tödlicher Unfall in Iserlohn: 31-Jähriger stirbt im Krankenhaus

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei war der Mann vom Stübbeken in Richtung Kalthof gefahren, nach rechts von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Der Pkw wurde sichergestellt.

Ein Verkehrsunfall in Iserlohn endete für einen 31-jährigen Mann tödlich.

Die Polizei hat Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen. Zeugenhinweise nimmt die Wache in Iserlohn unter Tel. 02371/91990 entgegen.

Für die Feuerwehr gab es auch am Unfallort noch einiges zu tun: Da zu Beginn des Einsatzes noch unklar war, ob noch weitere Fahrzeuge am Unfall beteiligt waren, wurde der naheliegende Bereich von der Freiwilligen Feuerwehr mit Hilfe einer Wärmebildkamera und Handlampen abgesucht, heißt es dazu. Der Verdacht blieb unbestätigt.

Zwei Ersthelfer wurden rettungsdienstlich versorgt. Die Berufsfeuerwehr war zusammen mit der Löschgruppe Oestrich und dem Rettungsdienst mit insgesamt etwa 25 Kräften im Einsatz. Die Schälkstraße war mehrere Stunden in beide Richtungen voll gesperrt.

Ein schwerer Unfall passierte am Montagabend in Halver auf der L892. Bei einem Zusammenstoß zweier Autos wurden drei Personen zum Teil schwer verletzt. In Nachrodt-Wiblingwerde krachte eine 18-Jährige mit ihrem Auto in zwei parkende Fahrzeuge - Schuld war offenbar eine Fliege.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare