Schläge statt Ruhe

Eine Frau bittet Mutter und Tochter ruhig zu sein - die Reaktion ist krass

Banken planen vorerst fünf Euro Automatengebühr
+
Banken planen vorerst fünf Euro Automatengebühr

In einem SB-Bereich einer Bank ist es zu einem handfesten Streit gekommen: Eine Frau wollte nur etwas mehr Ruhe, doch bekam sie stattdessen Schläge.

Iserlohn - Im SB-Bereich einer Bank am Nordengraben in Iserlohn sind am Dienstagabend um kurz nach 19 Uhr mehrere Frauen in einen handfesten Streit geraten: Eine 24-jährige Frau und ihre 54-jährige Mutter unterhielten sich offenbar laut, während sie einen Überweisungsautomaten bedienten, teilt die Polizei mit. 

Eine 43-jährige Frau am Nachbar-Terminal fühlte sich gestört und forderte die anderen Frauen auf, leise zu sein. Daraufhin seien Beleidigungen hin und her geflogen, heißt es in einer Mitteilung der Polizei.

Mutter und Tochter holten per Telefon den 22-jährigen Bruder zur Verstärkung. Die 43-jährige Frau gibt an, beim Herausgehen Schläge bekommen zu haben. Auch während der Sachverhaltsaufnahme durch die Polizei setzten sich die die Beleidigungen fort. Die Beteiligten zeigten sich gegenseitig an wegen Beleidigung beziehungsweise Körperverletzung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare