Er selbst lieferte die Begründung

E-Scooter-Fahrer liegt bewusstlos auf der Straße - erst Krankenhaus, dann Gewahrsam

Ein 54-Jähriger hat in Iserlohn (NRW) bewusstlos auf der Straße gelegen - neben seinem E-Scooter. Er kam zunächst ins Krankenhaus und dann in Polizeigewahrsam.
+
Ein 54-Jähriger hat in Iserlohn (NRW) bewusstlos auf der Straße gelegen - neben seinem E-Scooter. Er kam zunächst ins Krankenhaus und dann in Polizeigewahrsam.

Ein alkoholisierter E-Roller-Fahrer schlug am Montag erst hart auf dem Asphalt auf, kam ins Krankenhaus und landete schließlich im Gewahrsam der Polizei.

Iserlohn - Wie die Polizei berichtet, fand ein Zeuge den 54-Jährigen gegen 14.45 Uhr bewusstlos auf der Baarstraße in Iserlohn - neben einem E-Scooter

Polizeibeamte leisteten demnach Erste Hilfe. Ein Rettungswagen transportierte den Mann ins Krankenhaus. 

Iserlohn/NRW: Mann liegt bewusstlos neben E-Scooter - so macht sich die Polizei einen Reim darauf

Anhand seiner Angaben und der Situation vor Ort geht die Polizei davon aus, dass der Mann mit seinem Elektro-Kleinfahrzeug auf der Fahrbahn in Richtung Sümmerner Straße unterwegs war. 

In Höhe Hausnummer 40 wollte er demnach auf den Gehweg wechseln, stieß gegen die Bordsteinkante und fiel um. Er stand offenbar auf, klappte sein Fahrgerät zusammen und versuchte, seinen Weg zu Fuß fortzusetzen. Dabei verlor er offenbar das Gleichgewicht, stürzte und blieb bewusstlos auf dem Gehweg liegen

Iserlohn/NRW: 54-Jähriger spricht von mehreren Flaschen Wodka 

"Er selbst gab an, mehrere Flaschen Wodka getrunken haben. Auch das Ergebnis eines freiwilligen Atemalkoholtests deutete in diese Richtung", so die Polizei.

Das Krankenhaus-Personal brauchte keine Verletzungen zu versorgen, schildert die Polizei das weitere Geschehen. Nach der Entnahme einer Blutprobe sollte der 54-Jährige demnach die Klinik wieder verlassen. Doch er weigerte sich. 

"Stattdessen bedrohte und beleidigte der Iserlohner fortwährend die Polizeibeamten. Auch dem formellen Platzverweis folgte er nicht", heißt es weiter.

Iserlohn/NRW: Mann will nicht ins Gewahrsam - Widerstand zwecklos

Zur Verhinderung weiterer Straftaten und zur Durchsetzung des Platzverweises wollten die Polizeibeamten den Mann ins Gewahrsam bringen. Damit war dieser jedoch auch nicht einverstanden und leistete Widerstand - vergeblich. 

Die Polizei ermittelt nun wegen Beleidigung, Bedrohung und Trunkenheit im Verkehr.

Iserlohn/NRW: Polizei spricht Warnung aus und schließt mit kurioser Feststellung

Den Bericht versieht die Polizei außerdem mit einer eindringlichen Warnung: "Wer betrunken E-Scooter fährt, der riskiert seinen regulären Führerschein".

Im Fall des 54-Jährigen machte das allerdings auch keinen Unterschied mehr. Dessen Fahrerlaubnis war laut Polizei bereits entzogen. Der Bericht schließt mit einer zumindest kurios anmutenden Feststellung: "Immerhin war der E-Roller pflichtgemäß versichert - genau ab Montag, dem Unfalltag." - eB

In Dortmund stürzte ein Motorradfahrer ohne Helm auf der Flucht vor der Polizei - auch in diesem Fall waren Drogen und Alkohol im Spiel.

Ein nacktes Paar flüchtete mit einem VW-Bulli vor der Polizei - und leistete sich eine Crash-Fahrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare