20-Jähriger beschäftigt Polizei stundenlang

Nackter Mann flüchtet mit Sprung aus Obergeschoss-Fenster von Intensivstation - da kennt ihn die Polizei bereits

Die Polizei musste mehrfach wegen des Mannes ausrücken.
+
Die Polizei musste mehrfach wegen des Mannes ausrücken.

Ein nackter Mann zog am Dienstag die Aufmerksamkeit der Polizei auf sich - und das über einen halben Tag lang.

Iserlohn - Ein nackter Mann beschäftigte am Dienstag die Einsatzkräfte der Polizei und des Rettungsdienstes in Iserlohn. 

Kurz vor Mittag, um 11.45 Uhr, fiel der komplett entblößte Mann das erste Mal ins Visier von Zeugen: Diese meldeten ihn der Polizei im Bereich der Lüdenscheider Straße. Die Polizeibeamten fanden ihn rund 200 Meter weiter im Einmündungsbereich Grüner Weg/Siegener Straße. "Auf Ansprache reagierte er nicht, zerrte stattdessen an Autotüren. Die Beamten überwältigten den offensichtlich stark verwirrten Mann und brachten ihn zur Wache", erklärte die Polizei.

Doch auf der Polizeiwache verlor der Mann das Bewusstsein - Rettungswagen, Krankenhaus! Auf der Intensivstation wurde er behandelt, kam wieder zu sich - und machte sich aus dem staub. Der 20-Jährige flüchtete am Nachmittag von der Intensivstation, indem er nackt aus dem ersten Stock sprang. 

"Etwa 20 Minuten später saß er an der Ecke Elsenbornstraße auf der Märkischen Straße, wo ihn die Polizei fixierte. Ein Rettungswagen holte den äußerlich unverletzten Mann ab. Das Ordnungsamt veranlasste die Prüfung einer Zwangseinweisung", so die Polizei. 

Gegen die Zwangseinweisung setzte sich der junge Mann zur Wehr, weshalb die Polizei um kurz nach 21.30 Uhr erneut ausrücken musste.

Lesen Sie auch: Am Lenneufer ist ein Wortgefecht eskaliert - zwei Männer "im besten Alter" stürzten wenig später eine Böschung hinunter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare