Kurioser Einsatz in Iserlohn

Hilfe-Schreie in der City: Polizei rückt aus - und steht verdutztem Opfer gegenüber

Hilfe-Schreie in der Iserlohner Innenstadt: Polizei rückt aus - und steht verdutztem Opfer gegenüber.
+
Hilfe-Schreie in der Iserlohner Innenstadt: Polizei rückt aus - und steht verdutztem Opfer gegenüber (Symbolbild).

Laute Hilfe-Schreie einer Frau in der Iserlohner Innenstadt: Die Polizei rückt aus - und steht wenig später dem Opfer gegenüber. Das war ziemlich verdutzt über den Anblick der Beamten.

Iserlohn - Laute Hilfe-Rufe  gellten am Freitagmittag durch die Brüderstraße in der Innenstadt von Iserlohn.

Besorgte Zeugen hörten die Schreie einer Frau und riefen um 14.54 Uhr die Polizei. Die rückte mit mehreren Fahrzeugen mit Blaulicht und Martinshorn aus und klingelte an der besagten Adresse in einem der Obergeschosse.

Schreie in Iserlohn: Alles nur Theater

Acht Minuten später war klar: Alles nur Theater! Offenbar probte da jemand ein Bühnenstück mit dramatischen Wendungen und bei offenem Fenster.

Name oder Genre des Stücks - ob Krimi oder Drama - waren nicht im Einsatzbericht der Polizisten vermerkt. Jedenfalls scheint eine der Schauspielerinnen sehr authentisch zu spielen - zumindest die Szene mit den Hilfeschreien.

Polizei-Großeinsätze im MK und Hagen

Großer Polizei-Einsatz am Montag (20. Januar) in einer Schule in Plettenberg. Mehrere Schüler wurden ins Krankenhaus gebracht. Ein Mann aus Siegen sorgte für große Aufregung in Hagen: Der Raser lieferte sich eine gefährliche Verfolgungsjagd mit der Polizei. Dann stoppte er sich selbst.

Am Wochenende sorgte ein Geisterfahrer auf der A45 für Chaos. Er missachtete sogar Polizeisperren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare