1. come-on.de
  2. Kreis und Region

Brand bei Autoteilezulieferer im MK: Flammen schlagen Feuerwehrleuten entgegen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kristina Köller

Kommentare

Beim Autoteilezulieferer Kirchhoff in Iserlohn hat es am Mittwoch gebrannt. Die Feuerwehr war stundenlang im Einsatz.

Iserlohn - Brand am Mittwochmorgen gegen 9 Uhr beim Autoteilezulieferer Kirchhoff im Gewerbegebiet Iserlohn-Sümmern. Die Feuerwehr war mehr als fünf Stunden im Einsatz.

Da es in den Fertigungshallen der Firma zu einer starken Rauchentwicklung kam, wurden neben der Berufsfeuerwehr mehrere Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr und der Rettungsdienst alarmiert. Als die ersten Kräfte an der Einsatzstelle eintrafen, bestätigte sich die gemeldete Lage schnell. In einer Filterkammer einer Absauganlage war es zu einem Brand gekommen. Die Mitarbeiter hatten bereits begonnen, die Halle zu räumen.

Die Feuerwehr Iserlohn war am Mittwochvormittag stundenlang beim Autoteilezulieferer Kirchhoff im Einsatz. Dort brannte es in einer Filteranlage.
Die Feuerwehr Iserlohn war am Mittwochvormittag stundenlang beim Autoteilezulieferer Kirchhoff im Einsatz. Dort brannte es in einer Filteranlage. © Pressestelle Feuerwehr Iserlohn

Brand in Iserlohn: Feuerwehr bei Kirchhoff im Einsatz

Es wurde sofort nach Eintreffen des Löschzuges ein Löschangriff aufgebaut, wie die Feuerwehr am Tag nach dem Einsatz berichtet. Der erste Angriffstrupp versuchte demnach, die Filteranlage zu öffnen, damit eine Brandbekämpfung an brennenden Filtermatten möglich wird. Dies stellte sich als schwieriger heraus, als zuvor angenommen. Im weiteren Verlauf wurde ein Schaumangriff aufgebaut sowie mehrere Pulverlöscher bereitgestellt.

Brand in Iserlohn: In den Werkhallen kam es zu einer Rauchentwicklung.
Brand in Iserlohn: In den Werkhallen kam es zu einer Rauchentwicklung. © Pressestelle Feuerwehr Iserlohn

Nachdem die Einsatzkräfte das Gehäuse geöffnet hatten, schlugen ihnen bereits die Flammen entgegen, diese konnten zügig abgelöscht werden. Allerdings drang das Löschwasser nicht tief genug in die Filtermatten ein, sodass dort immer noch sehr hohe Temperaturen herrschten, die immer wieder zu Rückzündungen führten. Um diese herunter zu kühlen und abzulöschen, wurden ‚in mühsamer und kräftezehrender Handarbeit“ alle Filtermatten aus der Anlage demontiert, so die Feuerwehr weiter. Abschließend wurde die Filteranlage mit Schaum geflutet, um die letzten Glutnester zu ersticken.

Den Feuerwehrleuten schlugen Flammen aus der Anlage entgegen.
Den Feuerwehrleuten schlugen Flammen aus der Anlage entgegen. © Pressestelle Feuerwehr Iserlohn

An dem mehr als fünfstündigen Einsatz waren die Berufsfeuerwehr sowie die Löschgruppen Sümmern, Drüpplingsen, Hennen, Leckingsen und Letmathe beteiligt. Durch die Löschgruppen Stadtmitte, Bremke und Iserlohner Heide sowie die Drehleiter Letmathe wurde die Feuerwache an der Dortmunder Straße für weitere Einsätze besetzt.

Ein Transporter hat am Donnerstag (27. Januar) auf der Autobahn 45 bei Dortmund Feuer gefangen. Die Strecke musste rund eine Stunde lang gesperrt werden.

Auch interessant

Kommentare