„Innovationspreis Sauerland 2018“ ausgeschrieben / Vielfältige Herausforderungen

Ideen für neue Arbeitswelten gesucht

+
Jörg Bartmann, Peter Sieger mit der von Günter Wermekes entworfenen Skulptur, Dr. Jens Heidenreich, Karsten Adenauer und Julia Späinghaus (von links) hoffen auf interessante Bewerbungen.

Märkischer KREIS - Digitalisierung, Globalisierung, weniger Azubis und Fachkräfte sowie Zuwanderung – die Herausforderungen greifen auf vielen Ebenen in den Alltag ein. Unternehmen sind besonders gefordert, wollen sie im Wettbewerb bestehen. Ideen sind gefragt. Deshalb hat „Sauerland Initiativ“ seinen alle zwei Jahre ausgeschriebenen und mit 10 000 Euro dotierten Preis diesmal unter das Motto gestellt: „Innovative Ideen, Projekte und Lösungen für zukunftsorientierte Arbeitswelten.“

Unter dem Namen „Sauerland Initiativ“ haben sich rund 80 renommierte Unternehmen und Persönlichkeiten zusammengeschlossen, um sich für ein besseres Sauerland-Image stark zu machen. Ein wesentlicher Baustein dieses Ziels: Der Innovationspreis, der wegweisende oder ungewöhnliche Ideen und Projekte auszeichnet und in diesem Jahr zum 14. Mal ausgeschrieben wird.

 „Wir suchen Bewerber, die neue Impulse für Arbeitszeitorganisation, die Akquisition von Mitarbeitern oder bei der Nachwuchsförderung geben“, erklärte gestern Peter Sieger, Geschäftsführer von „Sauerland Initiativ“, bei der Vorstellung der Ausschreibungskriterien im Unternehmen Busch-Jaeger am Freisenberg in Lüdenscheid. 

Der Ort war nicht zufällig gewählt. Der Hersteller von Elektroinstallationstechnik, im Focus-Ranking unter den Top 20 Arbeitgebern Deutschlands gelistet, genießt bundesweit einen ausgezeichneten Ruf als familienfreundliches Unternehmen. Homeoffice, flexible Arbeitszeiten, Kinderbetreuung, Teilzeitangebote oder Gesundheitsvorsorge – Personalleiter Karsten Adenauer sieht eine ganze Reihe von Möglichkeiten, Abläufe innerhalb eines Betriebes zum Positiven zu verändern. 

Auch für kleine Betriebe interessant

„Das können nicht nur große Firmen wie Busch-Jaeger mit 1300 Mitarbeitern anbieten, sondern auch Kleinstbetriebe“, ist Adenauer überzeugt. Die Zusammenarbeit mit Profis außerhalb der Firma mache die Umsetzung gut möglich. Eine ganz unerwartete Erfahrung machte ein Busch-Jaeger-Team bei Besuchen von Berliner Start-ups. „Wir haben dort ganz hippe Arbeitssituationen erwartet, aber das längst gängige Homeoffice war dort untersagt. Stattdessen gab es feste Anwesenheitszeiten. Das hat uns schon sehr überrascht.“ 

Noch gebe es bei Phoenix Feinbau in Lüdenscheid mehr Bewerber als Ausbildungsstellen, erklärte Geschäftsführer Dr. Jens Heidenreich. „Aber die Herausforderungen nehmen zu. Ein guter Ruf in der Region reicht nicht mehr aus.“ Elternzeit und Work-Life-Balance hätten heute einen deutlich höheren Stellenwert. Peter Sieger und die Preis-Jury, besetzt mit Experten aus Wirtschaft, Hochschule, Kultur und Tourismus, hoffen auf interessante Ideen.

 Angesprochen sind Unternehmen aus Industrie, Handwerk, Dienstleistung und Gewerbe sowie Verwaltungen oder Initiativen. Die eingereichten Projekte sollten nach Möglichkeit bereits realisiert oder in der Entwicklung abgeschlossen sein.

Bewerbungen an Sauerland Initiativ, „Innovationspreis Sauerland 2018“, Schillerstraße 20, 58511 Lüdenscheid. Die Frist endet am 29. März 2019.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare