Über Pfingsten

Hotspot Kohlberg: Polizei zieht etliche Motorräder aus dem Verkehr

+
Gefährlich und beliebt: Immer wieder erwischt die Polizei am Kohlberg Motorradfahrer, die viel zu schnell fahren – und dabei in den Kurven auf die Gegenfahrbahn geraten.

Altena/Neuenrade – Der Kohlberg ist ein Hotspot für Motorradfahrer - und viele schwarze Schafe. Etliche Biker zog die Polizei aus dem Verkehr.

Der Kohlberg, immer wieder der Kohlberg: Am Pfingstwochenende hatte die Polizei die beliebte Motorradstrecke sowie die Zufahrtsstrecken erneut genau im Blick. Die Straße zählt zu den Hotspots, was Motorradlärm und Raser auf zwei Rädern im Märkischen Kreis betrifft. 

Viel Ärger verursachen die Motorradfahrer, die viel zu schnell und laut über den Kohlberg rasen, bei den Anwohnern in Dahle. „Die Polizei geht den Hinweisen aus Dahle konsequent nach“, betont die Polizei. 

Radfahrer beleidigt Polizisten als "Arschlöcher"

Darum finden dort immer wieder verstärkt Kontrollen statt. Bei diesen wurde am Wochenende neben der Technik der Maschinen auch die Geschwindigkeit überprüft, mit der die Fahrer den Kohlberg rauf und runter fuhren. 

Das Fazit der Beamten: „Im Ergebnis müssen die Kontrollen auch künftig weiter intensiviert werden.“ Ausfallend wurde ein Balver, der allerdings auf dem Fahrrad unterwegs war, schon bei der Anfahrt zum Kohlberg. 

Er beschimpfte die Beamten in Höhe der Radar-Messstelle als „Arschlöcher“. Das brachte ihm eine Anzeige wegen Beleidigung ein. Es war die erste von vielen, die die Beamten an diesem Tag schrieben. 

Harley Davidson war viel zu laut

Härter traf es den Fahrer einer Kawasaki Ninja aus Dortmund. Ihn erwischte die Polizei nämlich ohne Fahrerlaubnis. Zudem stellten die Polizisten zwei Abgasanlagen sicher, weil die Fahrer ihre Maschinen frisiert hatten. 

Stillgelegt: Der Fahrer musste die unzulässige Auspuff-Anlage seiner Harley Davidson abmontieren.

„In einem Fall war die gesamte Anlage an einer Harley Davidson unzulässig. Sie war schlichtweg zu laut, wurde vor Ort demontiert und sichergestellt“, sagt die Polizei. 

In einem weiteren Fall hatte der Fahrer am Wochenende bei seinem Motorrad den Endschalldämpfer manipuliert. In den vergangenen Wochen hatten die Ordnungshüter mehrfach Fahrer mit frisierten Kleinkrafträdern erwischt und aus dem Verkehr gezogen. 

177 Fahrzeuge zu schnell

Auch die Betriebserlaubnis eines Autos erlosch, weil es in unzulässiger Weise tiefergelegt war. Gerade für Motorradfahrer bedeutet das viel Ungemach. „Wer mit illegalen Auspuff-Anlagen erwischt wird, der muss sie vor den Augen der Beamten an der Kontrollstelle abschrauben. 

Alternativ bestellt die Polizei auf Kosten des Kradfahrers einen Monteur. Weil die wenigsten einen Ersatzauspuff dabei haben, müssen sie ihre Maschine auf einem Hänger abtransportieren oder mit einer ordnungsgemäßen Anlage später wiederkommen“, erläutert die Polizei. 

Auch die Bilanz der Tempokontrollen spricht für sich – und für den Kohlberg als beliebte Raserstrecke. 1506 Fahrzeuge fuhren durch die Messstelle, 177 waren zu schnell – darunter 56 Zweiräder. 

Fahrverbot für 14 Kradfahrer

Gleich 19 Mal waren Raser so schnell, dass sie mit einem Fahrverbot rechnen müssen, darunter 14 Kradfahrer. Unter ihnen ein Holländer, der am Samstag mit ehr als Tempo 90 über den Kohlberg raste. „Er musste an Ort und Stelle eine Sicherheitsleistung zur Sicherstellung des Verfahrens begleichen“, sagt die Polizei. 

Am Montag blitzte es auf der Neuenrader Straße gleich zum Beginn der Messung drei Mal: Drei aufeinander folgende Krafträder mit Bochumer Zulassung rasten mit 117, 112 und 95 km/h durch die Messstelle, wo Tempo 50 erlaubt ist. 

"Kleiner Prozentsatz" schwarze Schafe

Auffällig: „Nach zwei bis drei Stunden Messbetrieb ebbten die Verstöße spürbar ab“, berichtet die Kreispolizei. Die Vermutung der Beamten: „Die gute Vernetzung der problematischen Klientel funktioniert offenbar. Diese ist es auch, die im Kern erreicht werden soll. Denn keineswegs fahren alle Motorrad-Fahrer zu schnell. Nur ein kleiner Prozentsatz der Fahrer hält sich nicht an die Regeln."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare