Flutkatastrophe

Nach Hochwasser: Angela Merkel und Armin Laschet treffen Feuerwehrleute im MK

Bundeskanzlerin Angela Merkel und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet haben sich heute im Märkischen Kreis ein Bild vom Stand der Wiederaufbauarbeiten nach dem Hochwasser gemacht.

Altena/MK - Einmal war er schon da nach dem Hochwasser, nun kam NRW-Ministerpräsident und Unionskanzlerkandidat Armin Laschet* wieder in den MK - und zwar zusammen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel.

BundeskanzlerinAngela Merkel
Geboren17. Juli 1954 in Hamburg
ParteiCDU

Nach Hochwasser: Angela Merkel und Armin Laschet kommen in den MK

Gemeinsam mit dem Wiederaufbau-Beauftragten des Landes Dr. Fritz Jaeckel haben sich Angela Merkel und Armin Laschet am Sonntag mit Vertretern mehrerer Feuerwehren aus dem Märkischen Kreis in Schalksmühle getroffen. Der Besuch sei ein „besonderes Geschenk“, sagte der Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Schalksmühle, Dirk Kersenbrock. Bei dem Hochwasser im MK kamen im Juli zwei Feuerwehrmänner ums Leben.

Pressevertreter waren bei dem Gespräch, bei dem die Einsatzkräfte ihre Eindrücke aus der Flutnacht schilderten, nicht erlaubt. Danach berichteten die Retter von einem emotionalen Gespräch.

Anschließend informierten sich Merkel und Laschet über den Stand der Aufräum- und Wiederaufbauarbeiten in den besonders betroffenen Gebieten. Zu ihnen zählen Altena, Nachrodt, Werdohl und Halver-Oberbrügge.

Nach dem Besuch im Märkischen Kreis ging es für Merkel und Laschet nach Hagen. Auch dort machten sich die beiden ein Bild vom Wiederaufbau nach dem Hochwasser Sie besichtigten laut dem WDR eine Brücke, die durch das Wasser schwer beschädigt worden war. Armin Laschet hatte den MK bereits kurz nach der Flut besucht. *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Thilo Schmuelgen/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare