„Gefahrenlage“

Großeinsatz der Polizei im MK - Spezialkräfte nehmen Mann (53) fest

Ein Mitglied einer Polizei-Spezialeinheit.
+
Sondereinsatzkräfte sind am Sonntag in Iserlohn-Sümmern an einem Einsatz der Polizei beteiligt.

Die Polizei hat am Sonntag in Iserlohn einen Mann festgenommen, der zuvor einen Großeinsatz ausgelöst hatte.

[Update] Iserlohn - Ein 53-jähriger Iserlohner hatte sich am Sonntag in einer Wohnung An der Burggräfte verschanzt und angekündigt, sich umbringen zu wollen. Auch weiteren Personen soll er Schaden angedroht haben.

Seit etwa 12 Uhr lief in Sümmern ein Großeinsatz der Polizei, Spezialeinsatzkräfte aus Essen wurden hinzugezogen. Der Bereich um den Aufenthaltsort des Mannes wurde abgesperrt.

Gegen 15.30 Uhr habe die Spezialeinheit ihn schließlich unverletzt festnehmen können, heißt es in einer Mitteilung der Kreispolizeibehörde. Ermittlungen unter anderem wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sind eingeleitet. „Gegenwärtig wird eine Zwangseinweisung in eine psychiatrische Klinik durch das Ordnungsamt Iserlohn geprüft“, heißt es.

Eine Gefahr für Dritte bestehe nicht, hatte die Polizei in einer ersten kurzen Pressemitteilung betont.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare