Keine Vermisstenmeldung

Großeinsatz im MK: Zeuge meldet mögliche Person im Wasser - 150 Einsatzkräfte suchen die Hönne ab

Eine fahrende Feuerwehr, bestzt mit zwei Mann.
+
Die Feuerwehr Menden ist im Großeinsatz.

Die Feuerwehr Menden war am Montagabend im Großeinsatz an der Hönne. Ein Zeuge meldete eine mögliche Person im Wasser. Am späten Abend wurde die Suche ergebnislos abgebrochen.

[Update] Menden - Nach Schätzung der Rettungsleitstelle Lüdenscheid waren zwischenzeitlich etwa 150 Einsatzkräfte vor Ort in Menden. Bei der Suche nach der möglichen Person im Wasser wurden sie aus der Nachbarstadt Fröndenberg unterstützt. Ein wichtiges Werkzeug war dabei eine Drohne, die die Suche aus der Luft ermöglichte.

Gegen 18.45 Uhr wählte ein Zeuge die 112 und meldete, er habe im Bereich der „Oberen Promenade“ in Menden etwas in der Hönne gesehen, was möglicherweise die Beine eines Menschen seien. Gegenüber der Polizei hat der Anrufer in einer ersten Zeugenvernehmung die Beobachtung erneut geschildert, aber eingeräumt, der er sich nicht ganz sicher sei, dass es sich um einen Menschen gehandelt habe.

Zur Vorsicht gingen die Einsatzkräfte vom Schlimmsten aus und suchten die Hönne stundenlang an mehreren Standorten mit großem personellen Einsatz ab.

Großeinsatz im MK: Zeuge meldet mögliche Person im Wasser - 150 Einsatzkräfte suchen die Hönne ab

Auch die Polizei unterstützte die Suche mit zwei Streifenwagenbesatzungen. Die Beteiligung eines Polizeihubschraubers war witterungsbedingt nicht möglich, weder aus Dortmund noch aus Düsseldorf war das Suchgebiet anzufliegen.

Am späten Abend brachen Polizei und Feuerwehr die Suche in Menden ab. Es wurde nach Angaben der Leitstelle keine Person in der Hönne gefunden.

Skeptisch war man bei der Polizei bereits im Vorhinein aufgrund der Tatsache, dass keine einschlägige Vermisstenmeldung vorliegt. Oftmals hängen solche Suchaktionen mit einem konkreten Vermisstenfall zusammen.

So auch bei dem grausigen Fund im Seilersee am Sonntag: Hier konnten die Beamten schnell einen Zusammenhang mit der Zeugenaussage und der Suche nach einer 70jährigen Frau aus Iserlohn herstellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare