Polizei-Einsatz in Gummersbach

Tödliches Drama um Krugmann-Gesellschafter - er war Wegbereiter von Coca-Cola im Sauerland

+
Gerd Krugmann verstarb am Samstag in seinem Wohnsitz in Gummersbach (Archivfoto).

Es war ein Drama, das sich am Samstagmorgen in Gummersbach abgespielt hat: Gerd Krugmann, früherer Gesellschafter der gleichnamigen Schnaps-Brennerei, ist tot.

  • Gerd Krugmann, früherer Gesellschafter der Schnapsbrennerei Krugmann, ist tot.
  • Der 94-Jährige beging gemeinsam mit seiner ebenfalls schwer kranken Frau (93) Selbstmord.
  • Krugmann war in den 1950er Jahren Vertriebspartner für Coca-Cola im Sauerland.

Meinerzhagen - Gemeinsam mit seiner 93-jährigen Ehefrau wählte Gerd Krugmann (94) nach Erkenntnissen der Polizei, die zunächst eine Mordkommission eingerichtet hatte, den Freitod aufgrund schwerer Krankheiten beider. Entsprechende Berichte bestätigte jetzt ein Unternehmenssprecher auf Anfrage der Redaktion. 

Gerd Krugmann war der Urenkel Peter Friedrich Krugmanns I., der das Unternehmen 1867 in Meinerzhagen gründete. Der Verstorbene war bis Mitte der 1990er-Jahre nicht nur mitverantwortlich für die Geschäfte der Brennerei, sondern war in der Region ab den 1950er-Jahren auch maßgeblich für den Siegeszug der Marke Coca-Cola in der Region verantwortlich.

Krugmann: Schnaps und Coca-Cola

Das US-amerikanische Unternehmen hatte sich damals Brennereien als Vertriebspartner gesucht und war bei Krugmann in Meinerzhagen fündig geworden. Bis in die 1990er-Jahre war der Name Krugmann mit Coca-Cola verbunden.

Teilhaber der Firma Krugmann war Gerd Krugmann bereits seit mehr als 30 Jahren nicht mehr, wie es am Montag aus Unternehmenskreisen hieß.

Hinweis der Redaktion: Wir berichten in der Regel nicht über Selbsttötungen, weil leider durch die Berichterstattung die Nachahmerquote erhöht wird. Wir machen eine Ausnahme, wenn Suizide durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie sich selbst in einer Krisensituation befinden, suchen Sie sich bitte Hilfe, beispielsweise bei der Telefonseelsorge (Tel. 0800-1110111).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion