Stellenanzeige in Online-Portal

Krypto-Plattformen statt Produkttests: Frau aus MK macht Selfie und tappt in große Falle

Eine Frau hat ein Foto von sich und ihrem Personalausweis gemacht, in der Hoffnung Produkttesterin zu werden.
+
Eine Frau hat ein Foto von sich und ihrem Personalausweis gemacht, in der Hoffnung Produkttesterin zu werden.

Ein einfaches Selfie von ihr mit ihrem Personalausweis ist einer Frau aus dem Märkischen Kreis zum Verhängnis geworden. Dabei wollte sie eigentlich nur Produkttesterin werden

Iserlohn - Eine 26-jährige Iserlohnerin hat auf eine Stellenanzeige in einem Online-Portal reagiert und dazu Personalausweis und Unterschrift eingescannt und abgeschickt. Seitdem hat sie bereits mehr als zehn Konten bei Banken und Krypto-Plattformen.

Kurz vor Silvester hatte die junge Iserlohnerin das Inserat in einem bekannten Kleinanzeigen-Onlineportal entdeckt. Ein Unternehmen suchte für eine Nebentätigkeit „Produkttester“. Wie gefordert, machte die Frau ein Selfie von sich mit ihrem Personalausweis in der Hand und scannte ihre Unterschrift sowie Vorder- und Rückseite des Ausweises ein. Sie übermittelte die Dateien.

Frau aus Iserlohn macht Selfie von sich und Personalausweis und tappt in Online-Falle

Seit Mitte Januar erhält sie nun regelmäßig Post von Banken oder Plattformen, die mit Kryptowährungen handeln. Das Unternehmen hat in ihrem Namen Konten eröffnet - inzwischen über zehn Stück. Ihre eigene Hausbank war ebenfalls darunter und kündigte ihr darauf hin wegen des „doppelten Kontos“ ihre Bankverbindung. Als sie ihren Job telefonisch kündigen wollte, wurde ihr gesagt, dass sie dann die erhaltenen Zahlungen zurück überweisen müsse. Die Frau erstattete Anzeige wegen des Verdachts eines Betrugs. Die Polizei ermittelt.

Da der Arbeitsmarkt in der derzeitigen Pandemie-Lage wenig bietet, sind solche Angebote mit doppelter Vorsicht zu genießen - insbesondere, wenn man die eigenen vier Wände nicht verlassen muss zum Geldverdienen. Tatsächlich sollten sich die vermeintlichen „Tester“ aber keine allzu große Hoffnung machen auf eine Flut von Parfum- oder Shampoo-Proben. Viel öfter geht es den Anbietern um private Daten. Schließlich sind diese im Internet-Zeitalter Gold wert.

Ausweisdaten und Unterschriften, wie im Fall der Iserlohnerin, lassen sich erst recht missbrauchen und vergolden. Viele Verbraucher kennen die sogenannte Video-Verifizierung auch bei der Eröffnung von Bankkonten. Um sich zu identifizieren, brauchen Kunden dann nicht mehr in die nächste Filiale oder oder zu einer Post. Stattdessen posieren sie mit dem Ausweis in der Hand vor der Handykamera. Doch diese Technik lässt sich eben auch missbrauchen.

Frau aus Iserlohn macht Selfie und tappt in Online-Falle: Polizei mahnt zur Vorsicht

Auf diese Weise sind bereits viele Betroffene nichtsahnend zu den Helfern Krimineller geworden. Das merken Opfer oft erst dann, wenn gegen sie wegen des Verdachts der Geldwäsche ermittelt wird. Die Polizei des Märkischen Kreises rät daher, vorsichtig zu sein bei Jobangeboten und anderen verlockenden Angeboten, bei denen Nutzer sich online mittels sogenannter Video-Ident-Verfahren verifizieren sollen.

Grundsätzlich ist Datenschutz im Internet ein großes Thema. Insbesondere nachdem der Messengerdienst WhatsApp seine Datenschutzrichtlinie änderte, suchen sich viele Nutzer suchen Alternativen. Eine davon: Signal - die Messenger-App hat gegenüber Whatsapp* einige Vorteile in pucto Datenschutz, sie wird auch von einigen Promis befürwortet. - *wa.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare