Am Seilersee-Sportplatz in Iserlohn

Frau (20) provoziert Kicker - dann setzt es Beleidigungen und Backpfeifen

+

Iserlohn - Nach einem Fußballspiel ist es am Sonntagnachmittag auf dem Sportplatz am Seilersee in Iserlohn zu einem Polizeieinsatz gekommen. Auslöser dafür war aber kein Spieler, sondern eine Zuschauerin (20), die offenbar "auf Krawall gebürstet" war, obwohl doch ihre bevorzugte Mannschaft mit 3:0 (1:0) gewonnen hatte...

Wie die Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis mitteilte, kochten die Emotionen nach dem Schlusspfiff der Partie in der Kreisliga C West zwischen dem VfK Iserlohn II und dem FC Iserlohn III über.

Die zweitplatzierten Gäste hatten das Iserlohner Lokalderby mit 3:0 (1:0) für sich entschieden, wobei die beiden letzten Treffer aber erst in der 89. und 90. Minute gefallen waren.

Womöglich euphorisiert vom späten Doppelpack "ihrer" Mannschaft habe eine 20-jährige Frau einen Spieler der unterlegenen Mannschaft auf die Niederlage angesprochen und damit die Welle von Beleidigungen und Körperverletzungen ausgelöst.

Beleidigung "auf sexueller Basis"

Die Polizei spricht von einem "Theater", das sich gegen 14.45 Uhr nach dem Schlusspfiff an der Seeuferstraße entwickelt habe, wo parallel die Eishockey-Fans zum Heimspiel der Iserlohn Roosters gegen die Augsburger Panther (5:3) eintrudelten...

Denn der provozierte "Verlierer" habe es sich nicht nehmen lassen, "die junge Frau auf sexueller Basis zu beleidigen", so die Polizei, die zum Hergang weiter mitteilte:

Polizei schlichtet nach Rudelbildung

"Dies wollte sie nicht auf sich sitzen lassen und ging auf den unbekannten Spieler mit Zopf und rotem Bart zu.

Ein 19-jähriger Iserlohner Spieler der unterlegenen Mannschaft ging dazwischen und es kam zu 'Backpfeifen' zwischen der Frau und dem jungen Mann.

Nach Rudelbildung wurde ein weiterer 22-jähriger Iserlohner leicht verletzt. Die Polizei schlichtete und schrieb Anzeigen wegen Beleidigung und Körperverletzungen. Die Ermittlungen dauern an". - eB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Lachfalte
(0)(0)

Ach ja! Jetzt weiss ich es! Das ist die neue Trendsportart.
Fussballboxen.
Entweder man tritt die mit Luft gefüllte Kugel.
Oder man boxt den mit Luft gefüllten Kopf.
Jeder Treffer ein Gummipunkt.
Und danach wieder, husch, husch zurück in den Käfig.
Abgefahrener, primitiver Trend !

LachfalteAntwort
(0)(0)

Tja. So ist das im Fussball. Da sind ganz viele bei, die überhaupt keine Ahnung davon haben.
Besser Schwimmen oder Wandern. Das macht nicht so Aggressiv. 😁

Tim Di
(0)(0)

Schön wäre es, wenn man erwähnen würde, dass die Heimmannschaft zum Ende der ersten Halbzeit unter sich schon auf einander losgingen. Ebenfalls war die junge Dame auch Spielerin im Verein der Heimmannschaft. Auch wurden Spieler der Gastmannschaft während des Spiels beleidigt und angespuckt. Meiner Meinung nach waren eher die Spieler der Heimmannschaft "auf Krawall gebürstet" und nicht die Zuschauerin. Dieses Spiel hatte zum größten Teil nichts mehr mit Fußball zu tun. Denn auch der Trainer der Heimmannschaft hat nicht versucht zu schlichten sondern das ganze Drama eher noch angeheizt.