Einsatz für Energie- und Verkehrswende

Deutscher Formel-1-Weltmeister macht Boxen-Stopp in Lüdenscheid

+
Nico Rosberg

Lüdenscheid - Ein waschechter Formel-1-Weltmeister kommt nach Lüdenscheid. Auf Einladung von ABB und Busch-Jaeger fährt er am kommenden Mittwoch in der Freisenbergstraße  vor. 

Nico Rosberg, Formel-1-Weltmeister von 2016, legt einen Stopp in Lüdenscheid ein. Gemeinsam mit Hans-Georg Krabbe, Vorstandsvorsitzender ABB AG Deutschland, eröffnet der 33-jährige Ex-Rennfahrer am ABB-Industriestandort Busch-Jaeger in Lüdenscheid den nach Unternehmensangaben „weltweit ersten klimaneutralen und kostenoptimierten Produktionsstandortes der ABB-Gruppe“. 

Die von ABB und Busch-Jaeger organisierte Veranstaltung mit dem Titel „Mission to Zero Emission“ findet am Mittwoch, 8. Mai, statt undist nicht öffentlich. Moderiert wird die Eröffnung vom Kabarettisten und Diplom-Physiker Vince Ebert. 

Lesen Sie auch:  "Forest for Future!" Schüler demonstrieren in Lüdenscheider City für mehr Klimaschutz

Rosberg, der seine Formel-1-Karriere nach dem Titelgewinn 2016 beendete, engagiert sich angesichts der globalen Erwärmung für eine Energie- und Verkehrswende. So hat er unter anderem in die FIA-Formel-E-Meisterschaft investiert, eine Rennserie für Elektro-Autos. Und setzt sich für die Abschaffung von Verbrennungsmotoren in der Formel 1 sowie mittelfristig auch im Straßenverkehr ein. 

„Selbst ambitionierte Energiesparziele sind erreichbar und die Energiewende kann gelingen – mit innovativen Produkten und digitalen, vernetzten Lösungen, die ABB entwickelt hat und bereits heute einsetzt“, heißt es in der Einladung zum Event.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare