Mehrere Fälle im Südkreis

Feuerwehren im Ölspur-Dauereinsatz

+

Märkischer Kreis - Gleich eine ganze Reihe von Ölspuren hat am Sonntag die Feuerwehren im Märkischen Kreis 

Zwar kommen solche Einsätze durchaus häufiger vor, so eine Anhäufung wie am dritten Adventssonntag ist aber schon auffällig. Feuerwehr und Polizei hatten zunächst den Verdacht, es könnte einen Zusammenhang zwischen Spuren in Lüdenscheid und Kierspe geben, mutmaßten über ein Schneeräumfahrzeug oder einen Linienbus. Der Verdacht hat sich aber nicht erhärtet.

In Kierspe musste am Sonntagmittag der Löschzug 1 zweimal ran: Etwa 40 Meter lang und damit ernszunehmend war die Spur an der Volmestraße zwischen Erlen und Grünenbaum. Obendrein kam der Schmierfilm der Schleipe ziemlich nahe, die in unmittelbarer Nähe in die Volme mündet. 

Als die zwölf Wehrleute dort fertig waren, ging es fast vor der "eigenen Haustür" weiter: Vor dem Busbahnhof waren die Spuren aber eher gering, so daß dieser EInsatz schnell erledigt war. Weitere Ölspur-Einsätze gab es noch in Íserlohn, Halver, Herscheid und Lüdenscheid, die aber wohl anderen Verursachern zugeordnet werden müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare