Drei Vorfälle binnen kurzer Zeit

Falscher Pflegedienst-Mitarbeiter: Fälle im MK häufen sich

+
In drei Fällen verschaffte sich jüngst ein Betrüger Zugang zu Wohnungen von Seniorinnen im Märkischen Kreis - unter dem Vorwand, er sei Mitarbeiter eines Pflegedienstes. Die Polizei kann nicht ausschließen, dass es sich in allen drei Fällen um denselben Täter handelt. (Symbolbild)

Ein falscher Pflegedienst-Mitarbeiter treibt sein Unwesen im Märkischen Kreis. Am Montag wurde der Polizei der dritte Fall binnen kurzer Zeit gemeldet. 

Menden/Balve - Dass es sich bei den drei Fällen um ein und denselben Betrüger handelt, schließt die Polizei nach jetzigem Ermittlungsstand nicht aus. Am Montag verschaffte sich bereits zum dritten Mal im Märkischen Kreis ein angeblicher Pflegedienst-Mitarbeiter Zugang zu der Wohnung einer Seniorin.

Mit der Behauptung "Ich muss etwas ausmessen" lockte der Betrüger sein 80-jähriges Opfer in Menden in die Falle. "Tatsächlich war der Unbekannte nicht auf die Sicherheit der Seniorin bedacht, sondern auf Beute aus", teilte die Polizei am Montag mit. 

Pflegedienst-Betrüger stiehlt EC-Karte und hebt Geld ab

Unter einem Vorwand habe der Täter die Frau in ein anderes Zimmer geschickt. So habe er ihr Bargeld und eine EC-Karte aus dem Portemonnaie ziehen können. "Mit der Karte ging er offenbar postwendend zu einem Geldautomaten im Real und hob Geld ab."

Der Unbekannte ist laut Polizeiangaben circa 1,78 Meter groß, schlank und schätzungsweise 30 Jahre alt. Er trug Hemd und Stoffhose und sprach akzentfrei Deutsch.

Die Polizei schließt nicht aus, dass derselbe Mann bereits am Freitag mit dieser Masche in Menden und Balve unterwegs war. 

Ähnliche Fälle in Menden und Balve

Am Freitag gab es zwei ähnliche Fälle in Menden und Balve. Ebenfalls um 8.30 Uhr klingelte ein Unbekannter an der Wohnungstür einer 88-jährigen Mendenerin. Dort behauptete er, er müsse den Hausnotruf der Frau überprüfen. "Sie hatte zwar gar kein solches Gerät, ließ ihn trotzdem eintreten", schilderte die Polizei.

Er hatte ein smartphoneähnliches Gerät dabei und untersuchte die Wohnung - "allerdings nicht, um das Telefon zu prüfen, sondern um nach Wertsachen zu suchen."

Mit der Erklärung, er müsse etwas aus dem Auto holen, sei er raus gegangen und nicht wiedergekommen. Erst dann habe die Seniorin bemerkt, dass eine Kiste mit Schmuck weg war. 

Betrugsfälle im MK: Täterbeschreibungen ähneln sich

Der Unbekannte wird nach Angaben der Polizei wie folgt beschrieben: 

  • circa 1,85 Meter groß und schlank
  • kurze braune Haare im Igelschnitt 
  • sprach akzentfrei Deutsc
  • Mund-/Nasenschutz

Unter genau demselben Vorwand verschaffte sich ein Täter 45 Minuten später Zugang zur Wohnung einer 86-jährigen Balverin und stahl Geld und Schmuck. Die Beschreibung des Täters fiel ähnlich aus.

Die Polizei bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 02373/9099-0. 

Polizei warnt vor Betrügern

Die Polizei warnt davor, Fremde in die Wohnung zu lassen. "Für Besitzer eines Hausnotruf-System ist es einfach, nachzufragen, ob Techniker unterwegs sind: Sie brauchen nur ihr Notruf-System aktivieren. Die Zentrale weiß, ob Arbeiten geplant sind. Anbieter von Notruf-Systemen sollten ihre Kunden unbedingt vorher über geplante Service-Besuche informieren. Senioren sollten sich Ausweise zeigen lassen. Manchmal hilft bereits ein Blick auf die Straße, ob tatsächlich ein Fahrzeug des beauftragten Pflegedienstes oder Notruf-Anbieters vor der Tür steht. Im Zweifelsfall die 110 wählen!"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare