MK-Bilanz der landesweiten Aktion

Fahrrad-Kontrollen im Kreis: Polizei zieht betrunkenen Mann aus dem Verkehr

+
Radfahren

Kreisgebiet - Die Polizei hat kreisweit Fahrräder und Pedelecs kontrolliert. In Hemer erwischte sie einen Mann mit 1,6 Promille. Was die Beamten sonst noch feststellten.

Im Rahmen eines NRW-weiten Kontrolltages hat die Polizei am Montag im Märkischen Kreis 146 Fahrräder und 32 Pedelecs kontrolliert. Hinzu kamen einige auffällige Autos und Laster.

Ein Radfahrer in Hemer hatte laut Atemalkoholtest 1,6 Promille im Blut. Fünfmal lenkten Radfahrer über Wege, die eigentlich nicht für sie vorgesehen sind - zum Beispiel über Gehwege. Ein Biker beschäftigte sich mehr mit seinem Handy als mit der Verkehrslage. Und an einem Drahtesel fehlten so viele vorgeschriebene Bauteile, dass der Nutzer nachbessern und sein Gefährt demnächst noch einmal auf einer Polizeiwache vorführen muss.

Die Zahl der Verstöße hielt sich nach Auffassung der Polizei jedoch insgesamt in Grenzen. Die Beamten zwischen Menden und Meinerzhagen beließen es oft bei mündlichen Verwarnungen.

Fahrrad-Tote auch im Märkischen Kreis

Oft drehten sich Gespräche mit gestoppten Radlern auch um den Kopfschutz: Ein Helm ist zwar nicht vorgeschrieben. Radfahrer sollten jedoch auf Nummer sicher gehen und einen geeigneten Kopfschutz tragen. Sie mildern die Folgen bei Unfällen ganz wesentlich. Und die sind zahlreich.

Im Märkischen Kreis wurden  in den vergangenen zwei Jahren 84 Radfahrer schwer und 275 Radfahrer leicht verletzt. Drei Biker starben. Die Unfallzahlen im Kreisgebiet steigen, genauso wie im NRW-Landestrend. In den Jahren 2017 und 2018 waren an 416 Verkehrsunfällen Fahrrad- oder Pedelec-Fahrer beteiligt. In 261 Fällen waren sie die Unfallverursacher.

Auch Radfahrer müssen bei Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung mit Strafe rechnen. Und zwar mit diesen:

  • Freihändiges Fahren: 5 Euro Verwarnungsgeld
  • Fahren ohne Klingel am Fahrrad: 15 Euro Verwarnungsgeld
  • Nebeneinander Fahren mit Behinderung anderer Verkehrsteilnehmer: 20 Euro Verwarnungsgeld
  • Handy am Lenker: je nach Folge 55 bis 100 Euro Bußgeld
  • Rotlicht-Verstoß: je nach Folge 60 bis 120 Euro Bußgeld und einen Punkt in der Verkehrssünderkartei in Flensburg

Weitere MK-News:

66 Mängel! Lebensgefährliches Gespann hatte frischen "Bulgaren-Tüv" RB 25: Strecke zwischen Meinerzhagen und Lüdenscheid ein halbes Jahr gesperrt

Biker mit Tempo 140 an der Nordhelle: "Ich kann noch schneller"...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare