Nacht im Gewahrsam verbracht

Fahrgast beleidigt, schlägt und bespuckt Busfahrer - und lässt sich auch von der Polizei nicht bremsen

+
Die Nacht verbrachte der 23-Jährige in der Gewahrsamszelle.

Völlig ausgerastet: Ein Fahrgast hat am späten Donnerstagabend in Iserlohn einen Busfahrer erst beleidigt, dann tätlich angegriffen und bespuckt. Als die Polizei eintraf, richteten sich die Aggressionen des Mannes auch gegen die Beamten.

Iserlohn - Gegen 23 Uhr wurde die Polizei zu einer Bushaltestelle am Theodor-Heuss-Ring gerufen, nachdem ein 23-jähriger Mann in einem Bus den Fahrer während der Fahrt angegriffen und bespuckt haben sollte. Der Mann habe sich den Beamten gegenüber unkooperativ und aggressiv gezeigt, heißt es im Bericht der Polizei. 

Er habe einen Polizisten auf das Übelste beleidigt und unvermittelt auf ihn eingeschlagen. Die beiden Streifenbeamten konnten den Iserlohner überwältigen und fixieren - dabei soll er sie bespuckt haben. 

Auch habe er die Beamtin auf sexueller Basis beleidigt und beide Polizisten bedroht. 

Der stark alkoholisierte Mann kam ins Polizeigewahrsam. Er wird sich wegen Beleidigung, Bedrohung und Widerstand verantworten müssen und erhielt Anzeigen wegen Körperverletzung sowohl zum Nachteil des Polizeibeamten als auch des 43-jährigen Busfahrers. 

Auch in Hemer wurde ein Busfahrer von einem betrunkenen Fahrgast angegriffen. Als der Mann zu pöbeln anfing, hielt der Fahrer auf offener Strecke an und forderte ihn zum Aussteigen auf. Das tat der Mann - zuvor schlug er dem Busfahrer aber ins Gesicht. 

In Löhne kaperte ein Betrunkener gleich einen ganzen Bus - und baute schon beim Ausparken den ersten (von vielen weiteren) Unfällen. - eB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare