Schock in Menden

Fahrer weg: Post-Bulli rollt abschüssige Straße hinab

+
Symbolbild

Menden - Schock für einen Post-Mitarbeiter: Als er zu seinem Bulli zurückkam, war der nicht mehr da. Er hatte sich auf der abschüssigen Straße selbstständig gemacht.

Ein Fahrzeug der Deutschen Post AG ist am Donnerstag aus ungeklärter Ursache plötzlich eine abschüssige Straße heruntergerollt. Glücklicherweise war zu diesem Zeitpunkt kein Fußgänger oder Autofahrer auf der Straße unterwegs, teilt die Feuerwehr Menden mit.

Der Bulli fuhr dann mit einem Hinterrad in die Böschung und blieb in einer schrägen Position stehen, so dass die Gefahr bestand, dass das Fahrzeug umstürzt. Die Kameraden der Feuer- und Rettungswache Menden sicherten den Wagen mit einem Mehrzweckzug vor dem Verrutschen und umkippen.

Anschließend wurde das Abschleppunternehmen noch bei der Bergung unterstützt.

Lesen Sie auch:

Schwerer Unfall an Tankstelle: Auto schleudert auf Mauer - Aral-Kunden befreien Frau

Anonyme Drohung gegen Balver: Eheleute finden Zettel an ihrem Wohnmobil

Hoher Schaden durch Zigarette: Brandfolgen am Klinikum

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare