ESC-Vorentscheid 2016

Für Luxuslärm geht der Traum von Stockholm nicht in Erfüllung

+
Der Traum von Stockholm ist für die Band Luxuslärm mit Sängerin Jini Meyer nicht in Erfüllung gegangen.

Märkischer Kreis - Für Luxuslärm ist der Traum von Stockholm ausgeträumt. Die Iserlohner Band um Frontfrau Jini Meyer ist am Donnerstag beim deutschen ESC-Vorentscheid in Köln schon nach dem ersten Voting ausgeschieden. Damit hat Luxuslärm den Sprung ins Finale der besten Drei des ESC-Vorentscheids verpasst.

Vier Künstler hatten dem Publikum in Köln ihre Songs bereits präsentiert, als Moderatorin Barbara Schöneberger die Iserlohner Band Luxuslärm als fünften Act ankündigte. An der Unterstützung des Publikums in der Halle kann es nicht gelegen haben. Mit ihrem Song "Solange Liebe in mir wohnt" wussten Jini Meyer und ihre Band ihre zahlreichen Fans zu begeistern.

Für den Sprung ins Finale des ESC-Vorentscheids langte es dennnoch nicht.  Den schafften die Rocker von Avantasia, der Sänger Alex Diehl und die "The Voice of Germany"-Siegerin Jamie-Lee Kriewitz. Viel Trost spendeten die Luxuslärm-Fans ihrer Band anschließend auf ihrer Facebook-Seite - allerdings mischten sich auch einige kritische Stimmen darunter. 

Ihr Votingfüchse, jetzt kommt's allein auf Euch an!! Wir haben alles gegeben ❤️ #luxuslaerm #solangeliebeinmirwohnt #ESC #ULfS

Posted by Luxuslärm on Donnerstag, 25. Februar 2016

 

Lesen Sie hier unseren Live-Ticker zum ESC-Vorentscheid 2016.

Noch während der Show bedankte sich Luxuslärm auf seiner Facebook-Seite mit einem kurzen Video bei ihren Fans für die Unterstützung.  

Wir drücken Euch von Herzen 󾌬

Posted by Luxuslärm on Donnerstag, 25. Februar 2016

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare