Neue Masche der Betrüger

Erster Fall im MK: Amtsgericht stellt offene Forderung per Telefon - sofort auflegen!

+
Geld (Symbolbild)

Märkischer Kreis - Eine perfide Betrugsmasche ist nun auch im Märkischen Kreis angekommen. Angerufene müssen dabei eine extrem kurze Leitung haben und schnell reagieren - sonst schnappt die Falle zu. 

Nach den falschen Polizeibeamten kommen nun Fake-Gerichte und versuchen, Kasse zu machen, berichtet die Polizei im Märkischen Kreis angesichts eines aktuellen Falls. 

Ein Mendener erstattete am Dienstag Anzeige bei der Polizei: Er bekam einen Anruf - angeblich vom Amtsgericht Stuttgart. Eine Tonbandstimme sprach von offenen Forderungen. 

Einen falschen Tastendruck später und das Opfer wäre in eine kostenpflichtige Warteschleife geraten. 

Die Betrugsmasche läuft seit Anfang des Jahres. Das Amtsgericht Stuttgart warnt auf seiner Internet-Seite ausdrücklich vor den Betrügereien. 

Wenn der Angerufene die Forderung anerkennen will, soll er auf seiner Tastatur die "1" drücken, bei Fragen die "2". In beiden Fällen wäre er an eine kostenpflichtige ausländische Nummer weitergeleitet worden. 

Umgehend aufzulegen, ist deshalb die bessere Wahl, erklärt die Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare